Recherche von Correctiv: Mangelhafte Pflegeheime – Wie gut ist die Pflege in Deutschland wirklich?

Pflege auf dem Prüfstand

15.06.2016

Immer mehr Menschen sind im Alter auf Pflege angewiesen. Wer sich dazu entschließt, die Dienste von Pflegeheimen in Anspruch zu nehmen, der möchte sich auf diese auch verlassen können. Das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv hat die Pflege in Deutschland monatelang unter die Lupe genommen – mit unschönem Ergebnis: Rund 60 Prozent der Pflegeheime weisen Mängel auf.

„Sehr gute“ Pflegeheime?

Rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland, etwa ein Drittel von ihnen werden in Pflegeheimen versorgt. Seit dem Jahr 2009 prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) diese Einrichtungen und benotet sie nach verschiedenen Kriterien. Die meisten schneiden mit „sehr gut“ ab. Zu Recht?

Das unabhängige Recherchezentrum Correctiv hat diese Benotungen genauer untersucht und stellt fest: In der Pflege läuft einiges schief. Etwa 60 Prozent der Pflegeeinrichtungen weisen den Recherchen zufolge Mängel auf.

Absurde Gewichtung von Bewertungsmaßstäben

Diese Diskrepanz ergibt sich aus dem Bewertungssystem des MDK. Hier werden Kriterien offenbar nicht sinnvoll gewichtet. Ein gut leserlicher Speiseplan kann beispielsweise die mangelhafte Versorgung mit Nahrung oder Flüssigkeit im MDK-Bericht ausgleichen. So entsteht ein verzerrtes Bild.

Man kann tatsächlich einen schönen Garten und einen guten Speiseplan nutzen, um eventuelle Probleme in der medizinischen Versorgung auszugleichen. – Daniel Drepper, Journalist beim Recherchezentrum Correctiv

Correctiv hat nun aus den 77 Kriterien des MDK-Bewertungskatalogs die fünf wichtigsten aufgegriffen und anhand dieser die Pflegeheime erneut geprüft. Das sind Aspekte, die sich auf den direkten Umgang des Pflegepersonals mit den Patienten beziehen, beispielsweise die Versorgung von Wunden und die Gabe von Medikamenten, der Umgang mit Schmerzpatienten oder die ausreichende Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit.

Das erschreckende Ergebnis: Etwa 50 Prozent der Pflegeheime weisen Mängel in der Vergabe von Medikamenten auf, mehr als 30 Prozent versorgen die Patienten nicht ausreichend mit Flüssigkeit und Nahrung.

Schlechte Arbeitsbedingungen in der Pflege

Nicht nur in der Pflege der Heimbewohner, auch bei den Arbeitsbedingungen des Personals haben die Autoren große Unterschiede in den verschiedenen Bundesländern ausmachen können. Grund dafür ist vor allem die unterschiedliche finanzielle Lage der Länder: Weniger Pflegepersonal bei schlechterer Bezahlung ist in manchen Regionen die Folge. Hinzu kommt, dass ein Großteil des Pflegepersonals in Teilzeit arbeitet für die Heimbewohner wird es schwer, feste Bezugspersonen zu finden.

Mein Eindruck war, dass tatsächlich die Arbeitssituation der Pfleger ein riesiges Problem ist. – Daniel Drepper

Der MDK steht schon länger in der Kritik. Denn als Einrichtung der gesetzlichen Krankenkassen bewertet er sich sozusagen selbst, wenn er die Pflegeheime prüft ein möglicher Grund für die bisher überdurchschnittlich positive Bewertung.

Wie Pflegeheime bewertet werden und welche Probleme es damit gibt, darüber hat detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit Daniel Drepper gesprochen. Er ist Senior Reporter beim gemeinnützigen Recherchezentrum Correctiv.

Daniel DrepperPflegeMeiner Meinung nach ist das tatsächlich ein Problem, dass es diese Noten gibt, weil natürlich Heime mit den Noten werben. Und wenn auch schlechte Heime ein "sehr gut" bekommen, dann ist der Ansporn, gut zu werden, geringer, als wenn es ein vernünftiges Transparenz-System gäbe.Daniel Drepper ist Journalist beim unabhängigen Recherchezentrum Correctiv. 

Redaktion: Franziska Kiedaisch