Fehlende Solidarität mit türkischen Journalisten

"Wir bräuchten einen Günter Grass"

03.08.2016

Deutsche Journalisten zeigen zu wenig Solidarität mit ihren türkischen Kollegen, findet taz-Kolumnistin Silke Burmester. Mehr Unterstützung bekommen derweil die Darstellerinnen des Ghostbusters-Remakes. Sie sehen sich in den USA einem Shitstorm ausgesetzt. Über die Debatten der Woche sprechen wir mit Ambros Waibel.

Über die Debatten der Woche sprechen wir jeden Mittwoch mit den Kollegen der taz. Immer gegen 08:15 Uhr in unserer Sendung "detektor.fm Am Vormittag".

Aufstehen für die Kollegen

Seit dem Putschversuch in der Türkei sind die Folgen für die Zivilgesellschaft eines der bestimmenden Themen in den deutschen Medien. Doch eine Gruppe bekommt dabei zu wenig Aufmerksamkeit, findet die taz-Kolumnistin Silke Burmester: türkische Journalisten.

Alleine in der vergangenen Woche seien 45 Zeitungen, 16 Fernsehstationen, 23 Radiosendern und drei Nachrichtenagenturen per Dekret geschlossen worden, schreibt sie. Dutzende Journalisten wurden verhaftet. Doch die deutschen Kollegen berichteten darüber nur nüchtern. Solidarität: Fehlanzeige.

Dabei müssten gerade sie für ihre Kollegen eintreten, findet die Medienjournalistin. Selbst eine gemeinsamer Aufruf des deutschen Journalistenbundes (DJV) mit dem Richter- Anwalts- und Hochschulverband hätte nur ein geringes Echo hervorgerufen. Dabei müssten Journalisten gerade jetzt Haltung zeigen.

Portrait von Ambros Waibel in seinem Arbeitszimmer in Berlin Kreuzberg.Beim DJV sind schon Anfragen von normalen Bürgern eingegangen, wann denn die große Journalistendemo stattfinden würde, damit man sich da anschließen könne.Ambros Waibelfindet die Zurückhaltung der deutschen Kollegen ebenfalls befremdlich. Foto: privat 

Shitstorm der Machonerds

Haltung zeigen auch die Darstellerinnen des Ghostbusters-Remakes in den USA. Sie wehren sich lautstark gegen den frauenverachtenden Shitstorm, der seit dem Filmstart in den sozialen Netzwerken auf sie einprasselt.

Dort ergießen sich meist männliche Kommentatoren in Hasstiraden. Ihr einziger Grund ist der Umstand, dass der ehemals männliche Cast durch vier Frauen ersetzt wurde. Besonders viele, oft rassistische Beschimpfungen erntet dabei die Afroamerikanerin Leslie Jones.

Die männlichen Hardcorefans scheinen sich in einem ihrer letzten Refugien bedroht zu fühlen, meint Ambros Waibel von der Tageszeitung. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Alexander Hertel sucht er nach Erklärungsmustern dafür und erzählt, warum den deutschen Medien in der Türkeifrage ein Günter Grass fehle.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunes, Spotify und Soundcloud hören.