detectiv – Die Rechercheserie | Klage gegen Kölner Bistum

Wo liegen die Milliarden der Kirche?

19.10.2017

Die katholische Kirche und das liebe Geld – eine ewige Debatte. Denn obwohl seit einigen Jahren mehr Transparenz herrscht, hüllt sich die Institution immernoch in Schweigen, was ihre Kapitalanlagen angeht. Das investigative Recherche-Netzwerk correctiv.org hat dagegen Klage eingereicht.

Kirchliche Kapitalanlagen Wohin fließt das Geld?

Die katholische Kirche in Deutschland war in den letzten Jahren immer wieder gut für Skandale in Sachen Undurchsichtigkeit von Geldangelegenheiten. So zum Beispiel bei dem Fall um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst: Beim Bau des Diözesanen-Zentrum meldete er extravagante Sonderwünsche an, die schließlich große Summen der kirchlichen Gelder verschlangen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde die Diskussion um die wenig transparenten Vermögensverhältnisse der Kirche laut. Die insgesamt 27 deutschen Bistümer lieferten infolgedessen nach und nach genauere Zahlen über den Umfang ihres Kapitals.

Bis heute unbekannt ist allerdings, was die Bistümer mit dem Geld machen. Denn die Art der Investitionen ist bisher geheim. Wenn es nach correctiv.org geht, dem unabhängigen Recherche-Netzwerk für mehr Transparenz, dürfte sich das aber bald ändern. Reporter der Plattform haben nämlich Klage eingereicht.

Eine Klage gegen das Kölner Bistum

Zunächst wird das Erzbistum Köln auf Auskunft ihrer Vermögensanlagen verklagt. Reporterin Annika Joeres spricht allerdings von einem Präzedenzfall.

Wir haben uns Köln exemplarisch rausgegriffen, weil es erstens eine der größten Diözesen ist, und auch eine der reichsten […]. Ohnehin steht Köln dann nur stellvertretend für alle anderen Bistümer. Also, wenn wir in Köln gewinnen, und die Kölner uns sagen müssen, wo sie das Geld anlegen, dann muss das jede andere Diözese auch. – Annika Joeres, Reporterin von correctiv.org

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken hat 2015 festgelegt, dass die Investitionen der Kirche einen „ethisch-nachhaltigen“ Zweck verfolgen sollen. Die erlassenen Kriterien schließen Kapitalanlagen in Unternehmen der Rüstungsindustrie oder Verhütungsmittel-Hersteller aus.

Klima-Papst

Wie aber steht es um ökologische Aspekte der Investitionen? Der Pabst selbst redet gerne von Umwelt- und Klima-Zielen. Sein Appell an die Gläubigen lautet, ihr Leben und ihren Konsum so umzustellen, dass die Auswirkungen auf unsere Umwelt möglichst gering gehalten werden. Wie sehr sich die katholische Kirche selbst aber an diese Vorgaben hält, ist fraglich.

detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop hat mit Annika Joeres von correctiv.org über die Klage für mehr Transparenz bei kirchlichen Investitionen gesprochen.

KlageDie Kirche ist bislang über die Jahrhunderte eine der verschwiegensten Institutionen überhaupt in Deutschland.Annika Joereskämpft mit correctiv.org für mehr Transparenz in Sachen Geldanlagen der katholischen Kirche. 

Redaktion: Julia Rosner


Der Detectiv. Jede Woche. Eine Recherche.
Im Gespräch mit

Correctiv_Logo

… recherchiert gemeinnützig. Seit 2014.

Den Detectiv gibt es auch als Podcast.