detectiv | Graphic Novel über Massaker im Kongo

"Made in Germany"

30.08.2018

Die ruandische Miliz verübt im Kongo Massaker an der Zivilbevölkerung – ihre Anführer leben in Deutschland. Eine Graphic Novel des Künstlers El Marto und des Journalisten Frederik Richter beschäftigt sich mit diesem Verbrechen.

 - Made in Germany: ein Massaker im Kongo

Made in Germany: ein Massaker im Kongo

(CORRECTIV, bereits erschienen)

Der Krieg im Kongo

Sie gilt als Nachfolgeorganisation der Hutu-Armee, die für den Völkermord in Ruanda 1994 verantwortlich ist: die ruandische Miliz „Forces Démocratiques de Libération du Rwanda“ (FDLR). Nach dem Völkermord floh sie in den benachbarten Kongo und verübt dort 2009 mehrere Massaker an den Einwohnern.

Eine Graphic Novel des Künstlers El Marto und des Journalisten Frederik Richter beschäftigt sich mit diesem Verbrechen und versucht zu klären, in welchem Verhältnis Deutschland zu dem Krieg im Kongo steht. Denn Anführer der FDLR-Miliz leben während der Kriegsverbrechen in Deutschland.

Die haben während der Massaker die Propaganda der Miliz unterstützt. Sie haben aber auch die Kommandeure vor Ort teilweise sehr konkret unterstützt, indem sie zum Beispiel Satellitentelefone für die Kommunikation im Dschungel immer wieder mit Geld aufgeladen haben. – Frederik Richter, correctiv.org

Graphic Novel als journalistisches Format

Ernste Themen und Graphic Novel, geht das zusammen? Graphic Novels sind meist längere und anspruchsvolle Comics im Umfang eines Buches. Um den Journalismus greifbarer zu machen, öffne sich correctiv.org diesem Format, wie Frederik Richter im Interview erklärt. Darüber hinaus hat das Recherchezentrum bereits Erfahrung mit der Reportage „Weisse Wölfe“ gesammelt. Diese Graphic Novel erzählt grafisch von der Neonazi-Szene Dortmunds.

Unsere Idee sowohl bei ‚Weisse Wölfe‘ als auch bei diesem Buch ist, dass der Journalist auch Teil der Darstellung ist. Damit man dem Journalisten bei seiner Arbeit auch über die Schulter schauen kann. In diesem Fall ist es der Zeichner Grég aus Burkina Faso. Um auch den Journalismus ein kleines Stück transparenter und anfassbarer zu machen […]. – Frederik Richter

Über das Massaker der ruandischen Miliz im Kongo 2009 und Graphic Novels als journalistische Form hat detektor.fm-Moderatorin Eva Morlang mit Frederik Richter von correctiv.org gesprochen.

arbeitet für das Recherchezentrum CorrectivSonst schreibe ich ja eher Artikel oder denke in ganz anderen Formaten und es war schön, einmal kreativer sein zu können.Frederik Richterist Journalist bei correctiv.org und hat an der Graphic Novel mitgearbeitet. 

Redaktion: Yannic Walther


Der Detectiv. Jede Woche. Eine Recherche.
Im Gespräch mit

Correctiv_Logo

Correctiv recherchiert gemeinnützig. Seit 2014.

Den Detectiv gibt es auch als Podcast.