Neues Wintermärchen bei der Handball-EM?

Träumen vom ganz großen Wurf

28.01.2016

Seit dem Handball-Wintermärchen vor neun Jahren ist es um den Sport in der öffentlichen Wahrnehmung eher still geworden. Doch mit sensationellen Leistungen meldet sich gerade ein verjüngtes Handball-Männernationalteam zurück. Die vielleicht zweitliebste Sportart der Deutschen begeistert plötzlich wieder Millionen Menschen. Damit hat noch vor zwei Wochen kaum jemand gerechnet.

Der deutsche Handball hat in den letzten Jahren nicht im Fokus der breiten Öffentlichkeit gestanden. Nach der verpatzten Qualifikation für die olympischen Spiele in London und dem eher durchschnittlichen Abschneiden bei EM und WM haben viele Zuschauer das Interesse am Handball verloren. Vor der diesjährigen Europameisterschaft sind die Erwartungen an das Team eher gering gewesen. Durch die krankheitsbedingten Ausfälle von etablierten Spielern, hatten viele Beobachter den Traum vom neuen Wintermärchen schon früh begraben. Zu Unrecht, wie das junge Team jetzt beweist.

Underdogs bei der Handball-EM

Viele deutsche Spieler sind EM-Debütanten, die meisten von ihnen konnten bisher kaum internationale Erfahrungen sammeln. Gleich zum Auftakt der Handball-EM in Polen musste sich das junge Team in einer vermeintlichen „Todesgruppe“ beweisen. Doch entgegen vieler Erwartungen meisterte die deutsche Mannschaft ihre „David gegen Goliath“-Aufgabe unwahrscheinlich gut. Nach den Siegen gegen Ungarn, Russland und Dänemark darf das Team mittlerweile sogar auf ein neues Wintermärchen hoffen.

Der Erfolg hat mit dem isländischen Bundestrainer Dagur Sigurdsson zu tun, der seit September 2014 aus einer Trümmertruppe des Handballs eine sehr gute Mannschaft geformt hat. – Erik Eggers, Redakteur beim Fachmagazin „Handball Inside“

Die Mannschaft unter Leitung von Trainer Dagur Sigurdsson ist mit einem Durchschnittsalter von 24,9 Jahren das jüngste Team der Europameisterschaft. Das scheint auch das Erfolgsrezept zu sein. Die Spiele gehen furchtlos und gleichzeitig mit dem nötigen Respekt in jedes Spiel. Offenbar haben die Spieler wieder Spaß an der Nationalmannschaft. Millionen Menschen fiebern am Fernseher mit und in den sozialen Netzwerken dominiert der Handball während der Livespiele.

Die Überraschungs-EM

Nicht nur die überzeugende Leistung der deutschen Mannschaft sorgt bei der Handball-EM für Überraschungen. Viele Top-Favoriten konnten sich nicht für das Halbfinale qualifizieren. Besonders im Mittelpunkt stehen auch die Schiedsrichterleistungen. Beim Spiel Deutschland gegen Russland ist gar von „Torklau“ die Rede gewesen.

Wie realistisch ein EM-Sieg ist, hat detektor.fm-Moderator Gösta Neumann mit dem Sportjournalisten Erik Eggers. Er schreibt unter anderem für das Fachmagazin „Handball Inside„.

ErikEggersHandball war schon immer die zweitbeliebteste Mannschaftssportart. Daran hat sich auch in den letzten Jahren nichts geändert.Erik Eggersist Sportjournalist und schreibt für das Fachmagazin "Handball Inside" 

Redaktion: Johanna Siegemund