DFB-Elf spielt wieder gegen Slowakei

"Das wird alles andere als ein Selbstläufer"

24.06.2016

Bei der EM-Vorbereitung hat die DFB-Elf gegen die Slowaken noch verloren - nun geht's zwischen beiden Mannschaften um den Einzug ins Viertelfinale. Mit Spanien und Italien treffen die Finalisten der EM 2012 aufeinander. Und Irland sucht gegen Frankreich Revanche. 11 FREUNDE über das EM-Wochenende.

Deutschland gegen Slowakei – schon wieder …

Ein Déjà-vu-Erlebnis steht beim nächsten EM-Spiel des DFB-Teams an. Wieder spielt die DFB-Elf gegen die Slowakei. Die letzte Begegung liegt dabei gerade erst einen Monat zurück. In einem Freundschaftsspiel hatten Jogis Jungs die Gelegenheit, sich gegen die Slowakei für die EM warmzuschießen. Der Schuss ging allerdings nach hinten los.

1:3 verlor man in der „Wasserschlacht“ zu Augsburg. Am Sonntag treffen die Mannschaften nun erneut aufeinander. Diesmal geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Gespielt wird in Lille – regnen soll es laut ersten Wetterprognosen erst einmal nicht.

Nun hat Jogi Löw nicht nur frisches Videomaterial dazu, wie es gegen die Slowakei nicht läuft – er kann auch auf Bewährtes zurückgreifen. Mario Gomez hat beim seltsam knappen Sieg gegen Nordirland erstmals bei dieser EM von Beginn an gespielt und gleich den Siegtreffer erzielt. Ein Treffer ist ihn auch schon beim letzten Spiel gegen die Slowaken gelungen. Vielleicht lässt sich da anknüpfen. Auch der zuletzt stark spielende Joshua Kimmich könnte sich wieder in der Startelf des DFB wiederfinden.

Titelfavoriten werden sich früh gegenseitig rauswerfen

Zugegeben, es gibt mindestens eine Paarung im Achtelfinale, die deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird: Das Aufeinandertreffen von Italien und Spanien, den Finalisten der vergangenen EM. Zwei Mannschaften, die durchaus Chancen auf den Titelgewinn haben, aber sehr unterschiedliche Spielsysteme haben.

Weil die Spanier aber in der Gruppenphase geschwächelt haben und nur Zweiter geworden sind, treffen sie nun schon relativ früh auf die italienische Konkurrenz. Ein Favorit wird also schon jetzt aus dem Turnier ausscheiden.

Und das könnte interessante Folgen haben. Denn wenn die Titelanwärter sich schon früh gegenseitig rauswerfen, haben die Underdogs des Turniers die Möglichkeit, weiter den europäischen Fußball aufzumischen. Worauf wir da also im Achtelfinale achten müssen, erklärt Stephan Reich von 11Freunde im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Lucas Kreling.