Die Neon wird eingestellt

Es hat sich ausgeleuchtet

19.04.2018

Eine Ära geht zu Ende: Die Neon hat 15 Jahre lang das Lebensgefühl einer Generation widergespiegelt. Doch die jungen Leute von heute werden nicht mehr erreicht. Nun wird die Printausgabe eingestellt.

Neon … und tschüss.

Die Neon ist eines der bekanntesten Zeitschriften für junge Erwachsene. Doch nun wird das Magazin eingestellt, zumindest die Printausgabe. 2003 kam das Blatt zum ersten Mal auf den Markt und war lange Zeit erfolgreich. Vor sieben Jahren noch hatte die Zeitschrift eine Auflage von rund einer Viertelmillion. Allerdings sind die Zahlen mittlerweile soweit zurückgegangen, dass die Redaktion nun nur noch online weitermacht.

Wir haben gesehen, es gab einen kontinuierlichen Aufstieg und dann auch einen kontinuierlichen Abstieg. Also die Jüngeren sind nicht nachgewachsen und der Zeitgeist ist erwachsen geworden. – Sabine Grüngreiff, Pressesprecherin der Neon

Die Leser sind erwachsen geworden

Das Magazin aus dem Verlag Gruner und Jahr hatte lange das Lebensgefühl einer Generation beschrieben. So hat es noch bis 2006 den Untertitel getragen: „Eigentlich sollten wir erwachsen werden“.

Es gab keine Revolution, die Neon ist auch eben die Neon und jedes Magazin muss sich treu bleiben und kann nicht was ganz anderes werden. – Sabine Grüngreiff

Das spezifische Lebensgefühl junger Menschen wird bleiben. Die Printausgabe der Zeitschrift wird allerdings nicht mehr ihr Sprachrohr sein.

Über die Frage, wie es zur Einstellung des Magazins gekommen ist, hat detektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer mit der Pressesprecherin der NeonSabine Grüngreiff, gesprochen.

sabine-gruengreiff-by-rieka-anscheitNeon wird immer einen Platz in der Hall of Fame unseres Verlags haben. Und daraus werden wir lernen, immer wieder neue Dinge anzufassen und anzustoßen.Sabine Grüngreiffarbeitet beim Verlag Gruner und Jahr. 

Redaktion: Moritz Steinacker