Die Summe der einzelnen Teile | Nachhaltige Festivals

Feiern, aber grün

16.07.2019

Die Festivalzeit ist angebrochen, Wochenende um Wochenende tanzen und feiern sich die Leute durch die Bundesrepublik. Besonders nachhaltig ist das in der Regel nicht, der Stromverbrauch ist riesig, die Müllberge nach dem Wochenende auch. Gibt es Alternativen?

Rock im Park: 300 Tonnen Müll

Laute Musik, stickige Zelte und eine gute Portion Bier – so sehen die meisten Festivals im Sommer aus. Sie machen Spaß, keine Frage – besonders nachhaltig aber sind die meisten Open Airs eben nicht. Der Stromverbrauch für die Musikanlagen ist enorm, reisen alle mit dem Auto an, ist das auch nicht sonderlich umweltschonend. Und vor Ort wird oft kein Müll getrennt – wenn er denn überhaupt in Mülltüten landet.

Nachhaltige Festivals: mit gutem Gewissen durch den Sommer?

  • Das Tollwood-Festival in München im Juli 2019. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm
  • Das Tollwood-Festival in München im Juli 2019. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm
  • Das Tollwood-Festival in München im Juli 2019. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm
  • Das Tollwood-Festival in München im Juli 2019. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm
  • Das Tollwood-Festival in München im Juli 2019. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm

Logo teilAuto

“Die Summe der einzelnen Teile” wird präsentiert von teilAuto

Zwar haben mehr und mehr Festvials auch einen „grünen“ Camping-Bereich mit Mülltrennung und Ruhezonen. In der Gesamtbilanz eines Festivals ändert das aber nur wenig. Dass es aber auch anders geht, zeigt das Tollwood-Festival in München. Vier Wochen dauert es, vor Ort gibt es nur Biolebensmittel, alles läuft über Ökostrom und der Müll wird richtig getrennt.

Und die Initiatoren des Toolwoods sind mit ihrer Idee nicht alleine, die Green Music Initiative setzt sich seit etwa zehn Jahren für mehr Nachhaltigkeit ein. Was können wir von solchen Projekten lernen? Und wie muss man sich beim nächsten Festival am besten verhalten? detektor.fm-Redakteurin Juliane Neubauer war beim Tollwood in München und hat nachgefragt. Im Gespräch mit Moderatorin Rabea Schloz spricht sie über nachhaltige Festivals und ihre Erlebnisse.


Die Serie über Sharing Economy, das Leben in der Stadt und neue Formen des Besitzens wird präsentiert von teilAuto – Carsharing in Mitteldeutschland.  „Die Summe der einzelnen Teile“ gibt es auch überall dort, wo es Podcasts gibt. Auch bei Apple PodcastsGoogle Podcasts und Spotify.