Play
Die Flagge der Intersexuellen zeigt bewusst keine geschlechtsspezifische Farben wie pink oder blau. Der Kreis symbolisiert das Ungebrochene, die Ganzheit und das Recht auf Selbstbestimmung. Foto: Aleks_Shutter | shutterstock
Bild: Aleks_Shutter | shutterstock

„Divers“ als dritter Geschlechtseintrag

„Da gibt es eine große Rechtsunsicherheit“

Seit Anfang des Jahres gibt es für Intersexuelle die Option, beim Personenstandsregister das Geschlecht „divers“ zu registrieren. Doch bisher haben sich nur 69 Menschen in ganz Deutschland umgetragen. Woran liegt das?

Divers: Der dritte Geschlechtseintrag für Intersexuelle

Laut Bundesregierung leben circa 160 000 intersexuelle Menschen in Deutschland. Intersexuell bedeutet, dass Chromosomen, Hormone, die inneren oder die äußeren Geschlechtsorgane nicht eindeutig dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet werden können. Lange Zeit konnte man im Geburtenregister aber nur entweder „männlich“ oder „weiblich“ ankreuzen. Seit dem 1. Januar 2019 ist es nun möglich, das Geschlecht „divers“ eintragen zu lassen.

Wenig genutztes Angebot

Doch die Bilanz nach einem halben Jahr ist nicht besonders berauschend. Viele haben die neue Möglichkeit noch gar nicht wahrgenommen. Nach Angaben der Tagesschau haben 250 Menschen den Personenstand von „männlich“ auf „weiblich“ oder umgekehrt geändert. Nur 69 Intersexuelle haben sich als „divers“ eintragen lassen.

Viele Standesämter nehmen keine Ummeldungen vor, weil sie selbst nicht wissen, wie sie mit den Anträgen umgehen sollen. Da gibt es eine große Rechtsunsicherheit. – Moritz Prasse, Pressesprecher bei der Kampagne „Dritte Option“

Das Gesetz in der Kritik

Schnell zum Standesamt, Haken setzen und man ist als „divers“ registriert – so leicht ist es leider nicht. Denn für eine Umtragung ist ein ärztliches Attest nötig, das die Intersexualität bescheinigt. Dieser Umstand wird stark kritisiert. Denn die eigene Selbstwahrnehmung wird dadurch ganz ausgeklammert.

Das Gesetz klammert ein weiteres umstrittenes Thema aus: den Umgang mit Genitaloperationen bei Kindern. Nach wie vor dürfen Eltern ihre intersexuellen Kinder nach der Geburt einer geschlechtsanpassenden Operation unterziehen. Jährlich werden etwa 2 000 Operationen durchgeführt.

Es gibt Länder, die mittlerweile ein OP-Verbot haben, das sollte Deutschland auch ganz dringend umsetzen. – Moritz Prasse

Über die dritte Option im Gesetz hat detektor.fm-Redakteur Max Koterba mit Moritz Prasse gesprochen. Er ist Pressesprecher der Kampagne „Dritte Option“, die sich aktiv für die Gesetzesänderung eingesetzt hat.

Moritz Prasse  - ist Pressesprecher bei der Kampagne "Dritte Option".

ist Pressesprecher bei der Kampagne „Dritte Option“.
Es braucht noch ganz viel Aufklärungsarbeit, weil immer noch viele Menschen nichts anfangen können mit intergeschlechtlichen oder nicht-binären Menschen. Da braucht es eine Anpassung von Schulbüchern oder Kindergartenliteratur, um ein normales Aufwachsen zu ermöglichen.Moritz Prasse

Redaktion: Leora Koch