Play

Doppelkopf | Laura Gehlhaar im langen Interview

„Nimm mich einfach“ – Laura bloggt über Sex im Rollstuhl

„Geht das überhaupt?“ Das ist nur eine der vielen – nicht selten ziemlich dämlichen – Fragen, die sich Menschen im Rollstuhl anhören müssen. Wenn es um Sex geht, werden die Fragezeichen oft noch größer. Laura Gehlhaar gibt Antworten, in ihrem Blog. Die wichtigste: es geht ziemlich viel.

„Nimm mich einfach!“, sagte Laura zu dem Typen, als er nach dem Vorspiel ein wenig herumdruckste. „Nimm mich einfach!“ Der Gute tat, wie ihm beschieden – und er hatte Sex mit Laura. Nicht mehr, nicht weniger. Sex halt.

Das Detail, das den Typen zögern ließ, war der Rollstuhl, in dem Laura kurz vor der Bettgeschichte noch gesessen hatte. Der ihm aber kurz vor knapp wieder einfiel. Denn Lauras Antwort auf die Frage „Und wie geht es jetzt weiter?“ war eben: „Nimm mich einfach!“

Laura Gehlhaar - im Rollstuhl.

im Rollstuhl.Arne Vossfeldt
Laura Gehlhaar

Laura heißt tatsächlich Laura, Laura Gehlhaar. Die 32-Jährige bloggt unter anderem über Sex – und was damit zusammenhängt, wenn man wie sie im Rollstuhl sitzt. Zum Beispiel, dass sie wildfremde Männer im Aufzug anquatschen und fragen, ob „das“ denn überhaupt ginge. Zum Beispiel, dass sie sich nach einem Jahr wilden Party- und Nachtlebens in Berlin völlig ausgelaugt fühlte und ein Jahr fast gar nicht mehr rausging. Und darüber, dass der Sex von Menschen mit Behinderungen – Überraschung! – nicht anders ist als der Sex von Menschen ohne Behinderungen. „Big news“, sagt sie dann leicht spöttelnd.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Laura Gehlhaar bloggt und arbeitet aber vor allem auch darüber und daran, das Leben in der Großstadt für Menschen mit Behinderungen einfacher zu gestalten. Sie arbeitet bei den Sozialhelden mit, mit denen sie eine Wheelmap gestaltet hat: eine Online-Karte zum Suchen, Finden und Markieren rollstuhlgerechter Orte. Und Laura schreibt bei leidmedien.de darüber, welche Bilder von Menschen mit Behinderungen in Film und Fernsehen transportiert werden und wie Journalisten besser über sie berichten können. Eigentlich ist es ganz einfach: Mit einem „Perspektivwechsel!“, sagt sie.

Dominik Schottner hat Laura Gehlhaar getroffen, mit ihr über all das gesprochen, und versucht, selbst möglichst wenig dämliche Fragen zu stellen. Hier gibts das Resultat.

Laura Gehlhaar und Dominik Schottner - hier bei den Aufnahmen zum Doppelkopf

hier bei den Aufnahmen zum Doppelkopf
Laura Gehlhaar und Dominik Schottner

Redaktion: Dominik Schottner


Doppelkopf – die Gesprächssendung auf detektor.fm und hier als Podcast.

bool(true)