Forschungsquartett | Islamophobie in Osteuropa

Muslimfeindlichkeit ohne Muslime

21.02.2019

Islamophobie nimmt in ganz Europa zu. Besonders in Osteuropa verstärken sich Vorurteile und Ablehnung gegenüber dem Islam. Und das, obwohl dort kaum Muslime leben.

Islamophobie nimmt zu

Schon vor dem elften September 2001, ist das Bild des Islam in der westlichen Welt eher negativ gefärbt gewesen. Doch seither hat sich sein Ruf weiter verschlechtert. Immer mehr muslimische Menschen in Europa sehen sich Diskriminierungen ausgesetzt. Das reicht von Hasskommentaren im Internet und Beleidigungen bis hin zu tätlichen Übergriffen.

Universität Leipzig
Theologische Fakultät
Institut für Praktische Theologie
Abt. Religions- und Kirchensoziologie
Dr. phil. Alexander Yendell
Foto: Swen ReichholdAlso bei uns wurden früher die Türken und Marokkaner abgewertet. Aber die wurden nicht so sehr als Muslime wahrgenommen und da sehen wir eine Änderung, dass es sehr hohe Werte der Ablehnung von Muslimen und Islam gibt, die nicht so hoch in Bezug auf Ausländerfeindlichkeit sind. Dr. Alexander Yendell ist Herausgeber der Veröffentlichung "Islamophobie in Osteuropa verstehen und erklären". Foto: Swen Reichhold 

Gerade in Osteuropa wird Islamophobie immer alltäglicher. So kommen in Tschechien islamfeindliche Ressentiments in Schlagersongs vor. Und in Polen hetzen rechtskonservative Kirchenmitglieder. Das paradoxe daran ist jedoch, dass es in Osteuropa kaum Muslime gibt.

In der Sonderveröffentlichung „Islamophobie in Osteuropa verstehen und erklären“ beschäftigen sich mehrere Forscher mit diesem Phänomen und kommen zu einem gemeinsamen Schluss. Gerade der fehlende Kontakt zu Muslimen sorgt dafür, dass sich Vorurteile festigen und verstärken. Auch die Medien tragen ihren Teil dazu bei, indem sie solche Vorurteile bedienen. Für eine höhere Auflage.

Ursachen verstehen

Grundsätzlich funktioniert Islamophobie aber in West-und Osteuropa nach den gleichen Mechanismen. Menschen, die dazu neigen, Muslime abzuwerten, identifizieren sich besonders stark mit ihrer eigenen Gruppenzugehörigkeit. Indem sie „die Anderen“ herabsetzen, erhöhen sie ihr eigenes Selbstwertgefühl. Auch Ängste spielen häufig eine Rolle.

Es geht vor allem um symbolische Bedrohung, also dass die eigenen Werte und die eigene Kultur in Gefahr ist, dass sie keinen Sinn mehr haben und dass ihre ganze Weltsicht unterminiert wird, durch eine andere fremde Kultur. Dr. Alexander Yendell, Herausgeber der Publikation „Islamophobie in Osteuropa verstehen und erklären“

Wie Islamophobie funktioniert und wie sich dem Problem begegnen lässt, damit hat sich Dr. Alexander Yendell auseinandergesetzt. Er ist der Herausgeber der Sonderveröffentlichung „Islamophobie in Osteuropa verstehen und erklären“. Redakteurin Eva Weber hat mit detektor.fm-Moderator Christian Erll über die Studie gesprochen.

Forschungsquartett – Wissenschaft bei detektor.fm. Jede Woche blicken wir auf neue Entwicklungen und Ergebnisse in der deutschen Forschungslandschaft. Überall in Deutschland arbeiten Wissenschaftler daran, die Welt ein wenig besser zu machen. Wir schauen ihnen über die Schulter.

Das Forschungsquartett gibt es auch direkt bei Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts oder Spotify