Play
Foto: Kachka | Shutterstock
Bild: Kachka | shutterstock.com

Fortschritt | Women in Tech

Es braucht strukturellen und kulturellen Wandel

Es gibt sie, die „Women in Tech“. Also Frauen, die in den so genannten MINT-Berufen arbeiten. Aber es sind nur sehr wenige. Mehr Vorbilder, ein Wandel in Unternehmenskulturen und ein Netzwerk aus Unterstützerinnen und Unterstützern könnten helfen.

Präsentiert von

Sichtbarkeit für „Women in Tech“

In Unternehmen, auf Konferenzen oder bei öffentlichen Vorträgen zu Themen wie Technik und Digitalisierung sind es meist Männer, die dort arbeiten oder auf der Bühne stehen. Nur 16 Prozent der Menschen, die in der Digitalbranche arbeiten, sind Frauen, berichtet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wer „Women in Tech“ fördern möchte, muss eine Vielzahl an Problemen angehen, sagt die Programmiererin Maren Heltsche. Sie engagiert sich auch bei dem Netzwerk Digital Media Women für mehr Sichtbarkeit von Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Der Pixar-Kurzfilm „Purl“ zeigt, wie schwierig es für Frauen in männerdominierten Branchen sein kann.

Es ist eine männerdominierte Branche. Und die Frage ist, wie wohl fühlen sich da Frauen? Es gibt einige Frauen, die sich im MINT-Umfeld ausbilden lassen und es gibt Zahlen von einem erhöhten Drop-out. Und das ist eine große Frage: Warum bleiben die da nicht?

Maren Heltsche, Programmiererin

Maren Heltsche, ProgrammiererinFoto: Delia Wöhlert

Förderung und Weiterbildung

Ein großes Problem sei, dass sich Frauen oft gar nicht erst für MINT-Berufe entscheiden würden, unter anderem weil ihnen weibliche Vorbilder fehlen und sie kaum oder keine Berührungspunkte zu den Berufen haben. In einigen Bundesländern ist Informatik bereits Pflichtfach in weiterführenden Schulen, andere Länder wollen nachziehen. Wichtig ist dabei aber, dass Schülerinnen in diesen Fächern nicht das Gefühl gegeben wird, sie gehörten dort nicht hin, so Heltsche.

Auch Quereinsteigerinnen hätten gute Chancen in der Digital- und Technik-Branche. Während der Corona-Pandemie haben sich viele Frauen weitergebildet und sich dabei auch für Bereiche entschieden, die später eine bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen versprechen. Besonders in MINT-Fächern ist die Teilnehmerinnenzahl gestiegen.

Im Podcast spricht detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle mit Maren Heltsche über Fördermöglichkeiten für Mädchen und Frauen, den Wandel von Unternehmenskulturen und die Sichtbarkeit von „Women in Tech“.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen