Fußballweltmeisterschaft 2014

Die WM läuft auf Hochtouren - und Südamerika feiert

20.06.2014

Eine Woche Fußball-WM 2014 in Brasilien. In den Stadien laufen die Spiele, vor den Stadien stehen die Einheimischen, auf den Straßen laufen die Proteste. Tobias Zwior ist vor Ort und berichtet, was er erlebt.

Viele Einheimische sind weiterhin skeptisch, ob die Fußball-WM in Brasilien auch nach den Spielen positiv für das Land bleibt.

Foto: Yasuyoshi Chiba / AFP

Seit über einer Woche ist die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien in vollem Gange. Fast die Hälfte der Vorrundenspiele ist vorbei, viele der Spiele sind überraschend zu Ende gegangen. Spielerisch enttäuscht die WM bisher nicht.

Doch in São Paulo, Belo Horizonte oder Porto Alegre passiert nicht nur in den Stadien so einiges. Die Proteste der brasilianischen Bevölkerung halten weiter an und obwohl die Fußball-Fans mehrere hunderte oder tausende Euro ausgeben, um ein Spiel zu sehen, haben Straßenhändler am Ende des Tages nur eine Handvoll Euro eingenommen.

Zusammen mit unserem Kollegen Tobias Zwior blicken wir diese Woche auf feiernde Teams aus Südamerika und Tobias Pläne für die nächsten Wochen.

tobias zwiorNur weil die Proteste kleiner sind, als letztes Jahr, heißt das nicht, dass da nicht noch was kommen kann.Tobias Zwiorist sechs Wochen in Brasilien unterwegs. 

 Tobias Zwior hat durch ein Crowdfunding sein Projekt vom Hintergrund-Journal zur WM 2014 „ecke:sócrates“ realisieren können. Sechs Wochen berichtet er aus verschiedenen Städten in Brasilien von der Fußballweltmeisterschaft.