Play
Foto: Heike Sicconi

Gartenradio | Stadtgrün

Einfach mal grün machen

Stadtgrün ist nicht nur gut für das seelische Wohl, sondern kann auch die Folgen des Klimawandels bekämpfen. Das erkennen auch immer mehr Kommunen und fördern Dach- und Fassadenbegrünung.

Gartenradio sonntags bei detektor.fm

Wir bei detektor.fm senden sonntags ab 16 Uhr in unserem Wortstream das Gartenradio. Denn auch wir sind begeisterte Hörer der Geschichten rund um Schneeglöckchen, Gärten auf Mallorca oder Hochbeete. Natürlich gibt es das Gartenradio auch als Podcast – etwa bei Apple PodcastsDeezer oder Spotify.


Stellen wir uns vor, wir gehen durch eine Stadt und sehen vor lauter Pflanzen die Wände und Dächer der Häuser nicht mehr. So weit wird es nicht kommen, aber zwei Brüder aus Neuss tun – jeder auf seine Weise – einiges dafür, dass das Grün in den Städten mehr wird.

Peter Küsters, der ältere der beiden Brüder, ist der erste Urban Climate Architect in NRW. Er berät Städteplaner, Architekten und kommunale Vertreter, wenn Bauprojekte anstehen. Aber er kann nicht nur empfehlen, mit welchen Pflanzen man Straßen, Dächer und Fassaden begrünt, damit sie gut für das Klima sind, sondern auch für das Portemonnaie. Das ist gerade bei größeren Bauvorhaben wichtig, denn oft ist das Gebäudegrün das erste, was gestrichen wird, wenn Investoren oder Wohnungsbaugesellschaften mit spitzer Feder rechnen, wenn sie Wohnkomplexe, Einkaufszentren oder Parkhäuser bauen.

Der Nutzen von Grün lässt sich auf Heller und Pfennig beziffern

Doch seit eineinhalb Jahren ist es möglich, nicht nur die Kosten für Begrünung zu berechnen, sondern auch den wirtschaftlichen Nutzen. Denn wer begrünt, spart Energie, zum Beispiel für Klimaanlagen oder Regenwassermanagement. Von der Firma Greenpass, die Landschaftsplaner Peter Küsters in Wien mitgegründet hat, wurde ein aufwendiges Simulationsprogramm entwickelt, das diese Berechnung möglich macht – einzigartig in der Branche.

Der Praktiker im elterlichen Betrieb

Benjamin Küsters, der jüngere Bruder, führt den elterlichen Gartenbaubetrieb Gartenhof Küsters in Neuss und hat sich ebenfalls auf Dach- und Fassadenbegrünung spezialisiert. Vom privaten Schuppendach über den Innenraum bis hin zu Großprojekten wird begrünt. Und die Nachfrage wächst. Auch private Hausbesitzer wünschen sich ein begrüntes Dach. Mittlerweile gibt es sogar Wartezeiten bei spezialisierten Unternehmen. Eine Liste von Gebäudebegrünern in der eigenen Region findet man zum Beispiel beim Bundesverband Gebäudegrün.

Mittlerweile sind alle Dächer mit Wurzelschutz abgedichtet. Wenn man das nicht hat, dann kann man das ganz einfach nachrüsten. Entscheidend ist vor allem die Statik.

Benjamin Küsters

Grün Hoch 3

Der Boom bei privaten sowie gewerblichen „Grünmachern“ mag auch an den Förderprogrammen liegen, die immer mehr Städte und Kommunen auflegen. In Köln gibt es beispielsweise das Programm Grün Hoch 3, das neben Beratung auch finanzielle Unterstützung liefert. Bis zu 50 Prozent der Kosten einer Begrünungs- oder Entsiegelungsmaßnahme wird gefördert, maximal 20.000 Euro.

Zu heiß, zu trocken, zu viel CO2

Denn längst haben auch Städte und Kommunen erkannt, dass die Folgen des Klimawandels die Lebensqualität in den Städten bedroht. Immer öfter entstehen Hitzeinseln, lange Trockenphasen wechseln sich mit Starkregen ab, der die städtische Kanalisation überfordert und zu Überflutungen führt. Zudem wird es immer enger in den Städten.

Es gibt zum Beispiel in Berlin mittlerweile zehnmal mehr Hitzetote als Verkehrstote.

Peter Küsters

Laut einer Schätzung der UNO werden im Jahr 2050 Dreiviertel der Menschheit in Städten wohnen. Es gilt also, die Gratwanderung zwischen mehr Verdichtung und mehr Grün in den Städten hinzubekommen.

Warum Dachbegrünung nicht gleich Dachbegrünung ist, welche spektakuläre Dächer die Brüder schon begrünt haben, was man tun sollte, damit Dach und Fassade heil bleiben und welcher Baum gerade zum Star unter den Stadtbäumen avanciert – hören Sie in der Sendung.


Das Gartenradio gibt es auch als Podcast (u. a. Apple PodcastsDeezerGoogle PodcastsSpotify).

bool(true)