Green Radio | Obsternte in die Mostereien

Most wanted.

22.09.2016

Den Sommer im nahenden Winter schmecken: dabei können Mostereien helfen. Sie verwandeln das Obst aus dem eigenen Garten in leckeren Saft. Dabei kommen sie manchmal sogar bis vor die eigene Haustür.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit  eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt.+++


In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Wie schmeckt der Sommer? Vielleicht nach einem frischgepressten Saft? Auch im Winter kann man dieses Gefühl noch einmal zurückholen, zum Beispiel beim Saftgenuss aus der eigenen Obsternte. Der Weg dorthin ist einfach: Nach einer erfolgreichen Ernte einfach das Obst in den Entsafter stecken – oder einfach die Früchte in eine der zahlreichen Mostereien bringen. Dort werden aus etwa eineinhalb Kilo Obst ein Liter Saft.

Zum Saftpressen eignen sich insbesondere Äpfel, Birnen und Trauben. In der Mosterei wird das Obst zunächst gewaschen, kleingemahlen und gepresst. Die entstehende Flüssigkeit wird kurz erhitzt und so vitaminschonend haltbar gemacht.

Wichtige Vitamine im Saft

Im Gegensatz zu den industriell hergestellten Säften, die pasteurisiert werden, sind in frisch gepressten die Vitamine weiterhin enthalten.

Wer statt Marmelade machen oder Apfelmus kochen lieber Saft aus dem eigenen Garten erzeugen lassen möchte, kann sich beim Naturschutzbund Deutschland informieren. Der NABU hat eine Liste mit mehr als 270 Mostereien zusammengestellt.

Mobile Mostereien pressen Obst zu Saft

Neben stationären Mostereien sind dort auch mobile aufgeführt. Fahrbare Pressen, die von Dorf zu Dorf tingeln, um den Bewohnern direkt vor Ort den Saft-mach-Service anzubieten.

Dr. Markus Rösler vom NABU stellt im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer vor, wie das mit dem Saftpressen genau abläuft.

dr. markus rösler nabuMan kann auch das eigene Familienrezept mitbringen. Dr. Markus Röslervom Naturschutzbund Deutschland.  

Green Radio gibt es jeden Donnerstag und auch als Podcast.