Gute Nachrichten: Ein „Umgekehrter Generationenvertrag“ finanziert das Studium

Jetzt studieren, später zahlen - wenn man kann

06.05.2015

Studieren ist teuer. An der Uni Witten/Herdecke erfanden Studierende 1995 ein Modell, damit wirklich jeder sich das Studium dort leisten kann: den Umgekehrten Generationenvertrag. Bezahlt wird nach der Uni - wenn man Geld verdient. Und das wiederum finanziert die künftigten Studierenden. Ein Modell, das Schule machte.

Studieren ist spannend, weitet den Horizont, lässt einen an Herausforderungen wachsen – und ist leider auch teuer. Wohnung, Essen, Studien- und Semestergebühren, mal eine Exkursion hier oder ein Fachbuch dort. Das leppert sich.

Der durchschnittliche Student gibt laut Deutschem Studentenwerk 800 Euro monatlich aus. Über die Dauer eines Studiums kommt da ein schöner neuer Mittelklasse-Wagen zusammen.

Bafög ist die eine Möglichkeit, das Studium zu finanzieren. Doch das deckt selten den ganzen Lebensunterhalt. Ein Studienkredit ist die andere Möglichkeit. Doch soll der eigentlich das eigene Leben im Studium finanzieren, und eben nicht für Studiengebühren & Co. draufgehen.

An der Uni Witten/Herdecke hat man ein anderes Modell entwickelt: den umgekehrten Generationenvertrag. Wer dort studiert, zahlt erstmal nix – erstmal: er bezahlt später, wenn er Geld verdient.

Wie das funktioniert, das erklärt uns Niklas Becker, Vorstand der Studierendengesellschaft Witten/Herdecke.

SG-Studierendenanleihe-8394Nur, wenn sich das Ganze hier auszahlt, zahlt man auch zurück. Und das funktioniert seit 20 Jahren gut an dieser Uni.Niklas Beckerstudiert seit 2011 Philosophie, Politik und Ökonomik und ist Vorstand für Finanzen der Studierendengesellschaft. 

präsentiert die ‚Guten Nachrichten‘.

Gute Nachrichten“ werden präsentiert von der GLS Bank – der ersten sozial-ökologischen Universalbank der Welt.


„Gute Nachrichten“ – unter diesem Titel stellen wir jeden Mittwoch Projekte, Initiativen und Firmen vor, die etwas besser machen wollen. Arbeit verbessern, Wirtschaft und Moral in Einklang bringen, den Umweltschutz voranbringen, fair produzieren, nachhaltig wirtschaften oder kulturell bereichern.

Alle Folgen gibt es hier. Sie wollen die ‚Guten Nachrichten‘ jede Woche bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren!