Indigenes Volk in Brasilien sucht Erstkontakt mit westlicher Zivilisation

Video zeigt seltene erste Begegnung mit unkontaktiertem Volk

05.08.2014

An der Grenze zwischen Brasilien und Peru wurden Mitglieder einer indigenen Volksgruppe dabei gefilmt, wie sie Kontakt zur Zivilisation aufnehmen. Dieser Fall ist extrem selten - und nicht ohne Risiko.

Kaum zu glauben, dass es tatsächlich Flecken auf dieser Erde gibt, die noch nicht von unserer Zivilisation berührt sind. Doch in 60 Ländern der Welt leben mehr als 100 Volksgruppen mit 150 Millionen Menschen, nach ihren Regeln, Traditionen und ohne engen Kontakt zur Außenwelt.

Meist wollen diese Menschen das auch so – und vermeiden den Kontakt nach außen. Sehr selten aber geschieht dies doch. Solch ein Fall wurde nun in einem Video festgehalten, das momentan im Internet kursiert. Darauf sieht man ein indigenes Volk an der Grenze zwischen Brasilien und Peru, das Kontakt mit der westlichen Welt herstellt. Ein Schritt, der nur noch extrem selten vorkommt.

Die Veröffentlichung dieses Videos hat aber auch einen ernsten Hintergrund.  Linda Poppe von der Organisation Survival International erklärt im Interview, wie es zu dem Erstkontakt kam und welchen gesundheitlichen Gefahren sich die Indigenen durch den Kontakt mit der Zivilisation ausliefern.

Linda Poppe_smallUnkontaktierte Völker sind in der Regel Gruppen, die keinen friedlichen Kontakt zu außenstehenden Völkern haben.Linda Poppeleitet das deutsche Büro von Survival International