Islamverband DITIB spitzelt für türkische Regierung

Werden die Türken in Deutschland beeinflusst?

13.01.2017

Die Politik von Recep Erdogan spaltet die türkische Gemeinschaft in Deutschland. Nun kommt heraus, dass türkische Imame Türken in Deutschland bespitzeln und die Informationen nach Ankara weiterleiten. Die zuständige Behörde DITIB bedauert das.

Die türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion, auf türkisch kurz DITIB, ist der größte muslimische Religionsverband in Deutschland. Seit mehreren Wochen wurde dem Verband vorgeworfen, dass von ihm eingesetze Imame türkische Bürger und insbesondere Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland bespitzeln.

Nachdem DITIB die Vorwürfe zunächst entschieden zurückgewiesen hatte, räumte sie nun ein, dass Imame Informationen gesammelt und an die türkische Regierung weitergeleitet haben. Man bedauere diese Panne, habe die Mitglieder aber nie dazu aufgefordert, noch die Aufforderung der türkischen Religionsbehörde Diyanet weitergeleitet.

Was macht DITIB in Deutschland?

Dieser ist die in Deutschland ansässige DITIB nämlich unterstellt. Diyanet, die Religionsbehörde der türkischen Regierung, entsendet die Mitglieder des Beirats und bestimmt den Vorstand von DITIB. Der Religionsverband organisiert und verwaltet den Betrieb von über 900 Moscheen in Deutschland. Die dort predigenden Imame werden in der Türkei von Diyanet ausgebildet, in deutschen Moscheen eingesetzt und bezahlt.

Neben den Moscheen betreut DITIB auch den islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen. Der Verband hilft dabei, den Unterricht zu konzipieren und umzusetzen. Die direkte Abhängigkeit von der türkischen Regierung ist den zuständigen Kultusministerien aber immer mehr ein Dorn im Auge.

DITIB wird unglaubwürdig

Obwohl die Behörde immer wieder beteuert, unabhängig zu sein, fiel sie dadurch auf, dass sie Wahlwerbung für Erdogan macht und seine politischen Ideologien verbreitet. Aus diesem Grund haben die Kultusministerien aus Niedersachsen und Rheinland-Pfalz die Kooperation mit DITIB bereits auf Eis gelegt. Sie wollen nicht, dass Erdogans Politik mit Religionsunterricht vermischt wird.

Der Einfluss auf türkische Gemeinden in Deutschland hingegen ist weiter ungebrochen. Die in der Türkei ausgebildeten Imame sind weiterhin Angestellte des türkischen Staates. Viele Anhänger der Gülen-Bewegung und Erdogan-Kritiker haben die Gemeinden deshalb bereits verlassen oder werden dazu gezwungen.

Durch den Einfluss von DITIB entfernen sich die Migranten der dritten Generation von der Gesellschaft. – Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler, Politologe und Publizist

Der Islamwissenschaftler und Politologe Dr. Ralph Ghadban ist sich sicher, dass das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan DITIB nutzt, um seine Politik und Ideologie zu verbreiten. Dadurch werde die Intergration der Türken in die deutsche Gesellschaft verhindert. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Marie Landes erklärt Ghadban, woher die Abhängigkeit der Religion vom Staat rührt und welche Folgen das für die Gesellschaft in Deutschland hat.

ralph03-2008-kopie-300x297Seit der Flüchtlingssituation merken wir ganz klar, dass Deutschland immer wieder einen Rückzieher vor der türkischen Regierung und Erdogan macht. Ralph Ghadban, Islamwissenschaftler, Politologe und Publizistsieht die deutsche Regierung in der Pflicht.