Play
Bruno D. wird in den Gerichtssaal gefahren. Foto: Fabian Bimmer / Pool / AFP
Bild: Bruno D. wird in den Gerichtssaal gefahren. | Fabian Bimmer / Pool / AFP

Ist das gerecht? | Urteil für KZ-Wächter

Die letzten Prozesse

Genauso, wie es kaum mehr lebende Zeitzeugen des Holocaust gibt, gibt es auch kaum mehr Täter. Wer heute noch verurteilt wird, ist oft schon über 90 Jahre alt. Die Zeit für Verurteilungen läuft also davon. Schließt die Justiz jetzt ab?

Zu zwei Jahren Bewährung nach Jugendstrafrecht ist Bruno D. verurteilt worden. Er ist 93 Jahre alt, sitzt im Rollstuhl, der Prozess scheint ihn zusätzlich anzustrengen. Von August 1944 bis April 1945 hat D. im Konzentrationslager Stutthof Wache gestanden und dafür gesorgt, dass niemand fliehen konnte. So sieht es das Landgericht Hamburg, das hat D. nun wegen Beihilfe zum Mord an mindestens 5 230 Menschen sowie Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig gesprochen.

Die Nebenkläger sind hier meiner Meinung nach betrogen worden.

Achim Doerfer, Rechtsanwalt

Achim Doerfer, Rechtsanwalt

Einer der letzten Prozesse

Der Fall ist in gleich doppelter Hinsicht juristisch spannend: zum einen, weil es einer der letzten Prozesse gegen Täter im Nationalsozialismus ist. Diejenigen, die jetzt noch verurteilt werden, sind in den allermeisten Fällen schon über 90 Jahre alt. Viele von ihnen sind krank und schaffen es oft nur schwerlich durch den Prozess. Kommt es zu einer Haftstrafe, muss diese fast nie wirklich angetreten werden. Der zweite Grund, warum der Fall so spannend ist, ist die Argumentation der Staatsanwaltschaft vor Gericht.

Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, ob die Soldaten, die damals in den KZs gearbeitet haben, auch einfach hätten gehen können – also ob sie gezwungen wurden oder freiwillig am Holocaust mitgewirkt haben. Nicht nur die Justiz diskutiert darüber, auch die Gesellschaft insgesamt. Im Fall D. aber argumentiert die Staatsanwaltschaft deutlich: Eine Versetzung wäre möglich gewesen, das untermauert auch ein Gutachten, das im Prozess vorgelegt wurde.

Was das neue Urteil nun insgesamt für die Aufarbeitung der NS-Verbrechen bedeutet und was den hier beschriebenen Fall so kompliziert macht, darüber sprechen detektor.fm-Redakteurin Rabea Schloz und der Rechtsanwalt Achim Doerfer. Außerdem sprechen sie über die deutlichen Worte der Vorsitzenden Richterin und das Auftreten der Nebenkläger.

bool(true)