Ist das gerecht? | Gericht spricht Ehefrau Hunde zu

Ein Rudel trennt man nicht

24.01.2017

Eine Beziehung endet und der Streit ums Sorgerecht beginnt. Oft wird dabei um Kinder gestritten, manchmal aber auch um Haustiere. Eine Frau aus Nürnberg hat jetzt per Urteil alle Hunde zugesprochen bekommen, der Ehemann ging leer aus. Ist das gerecht?

Trennung vom Freund des Menschen

Sie gelten als die besten Freunde des Menschen und ihre Besitzer lieben sie über alles: Hunde. Viele Paare schaffen sich nach einer gewissen Zeit einen oder gleich mehrere Hunde an. Doch nicht alle Beziehungen halten ewig. Viele trennen sich nach einigen Jahren oder lassen sich scheiden. Der Hausstand wird dann zwischen beiden Partnern aufgeteilt und plötzlich steht das Problem im Raum: Wer darf die Hunde behalten?

Der Fall in Nürnberg

Die Frage hat sich auf für ein Ehepaar aus Nürnberg gestellt. Sie hatten ein Rudel von sechs Hunden, das die Frau nach der Trennung zu sich genommen hat. Zwei der Tiere verstarben kurz darauf. Später beantragte der Ehemann bei Gericht, zwei der verbliebenen vier Hunde zu bekommen. Das Gericht lehnte mit der Begründung ab, das Rudel nach dem Tod ihrer Gefährten und den Veränderungen durch die Trennung der Eheleute nicht weiter belasten zu wollen.

Hunde sind keine Sachen

Interessant ist, dass Haustiere juristisch oft wie Haushaltsgegenstände behandelt werden. Hunde sind keine Kinder, Möbelstücke sind sie allerdings auch nicht. Dennoch wird vorrangig betrachtet, wer der Eigentümer des Hundes ist oder wer ein größeres Interesse am Verbleib des Tieres geltend macht. Im konkreten Fall von Nürnberg wurde die Entscheidung mit dem Tierschutz begründet. Ein Aufteilen der verbliebenen Hunde und der damit verbundene Ortswechsel wären aus Sicht des Gerichts eine zu große Belastung für die Tiere gewesen. Der Ehegatte ging deshalb leer aus. Das Vorgehen des Gerichts erinnert in diesem Fall an den Umgang mit Kindern nach Scheidungen.

Was das Gericht in der Sache bewogen hat und inwieweit Haustiere in solchen Fällen auch Rechte haben, das hat Rechtsanwalt Achim Doerfer detektor.fm-Moderator Javan Wenz erklärt.

HitlergrußMan hat sich seitens des Gerichts in die Hunde hineinversetzt, in die Hunde hineingefühlt. Es liest sich wirklich genau wie ein Kindschaftsrechtsurteil.Dr. Achim Doerferfreut sich darüber, den Paragraphen 90a einmal angewandt zu sehen. 

Redaktion: Alexander Goll


Jede Woche „Ist das gerecht?“ mit Achim Doerfer hören? Dann einfach den Podcast abonnieren oder direkt bei iTunes oder Spotify hören.