Play
Foto: Koshiro K / shutterstock.
Bild: Koshiro K | shutterstock.com

Ist das gerecht? | Pimmelgate

Grenzen überschritten

Ein Twitter-User nennt den Hamburger Innensenator Andy Grote „1 Pimmel“. Erst folgt die Hausdurchsuchung, dann eine Menge Häme und Hass.

Lauter Techno füllt die Straßen, bis zu 4 500 Menschen tanzen dazu im ganzen Schanzenviertel. Ohne Maske, ohne Abstand – mitten in der Coronapandemie, Mai 2021. Die Polizei löst die Party auf, Hamburgs Innensenator Andy Grote findet auf Twitter harsche Worte für die Partygänger. Und weil Twitter eben Twitter ist, kommentiert ein User: „Andy du bist so 1 Pimmel“.

Keine Glanzleistung nirgendwo

Was danach kommt, ist bekannt: Der Kommentator wird angezeigt, später wird seine Wohnung durchsucht, die Empörung ist groß. Und sie wird auch nicht weniger, als die Polizei mehrere Beamte entsendet, um Pimmel-Aufkleber, die jemand in der Stadt verteilt hat, wieder abzukratzen. #Pimmelgate ist geboren, der Streisand-Effekt hat mal wieder zugeschlagen.

Was dabei aber ein bisschen untergeht: Auch in den sozialen Netzwerken ist eine Beleidigung eben eine Beleidigung und damit strafbar. Gleichzeitig ist die Frage nach der Verhältnismäßigkeit natürlich ebenso berechtigt: Muss man Wohnungen stürmen, weil jemand ein bisschen über die Stränge getwittert hat? Noch schlimmer dürften da nur die Konsequenzen für Grote sein, dessen Haus mittlerweile mit Exkrementen beschmiert wird, auch Morddrohungen sollen schon eingegangen sein.

Pimmelgate: Grenzen überschritten

Was können wir also aus juristischer und auch rechtsmoralischer Sicht aus dem Pimmelgate lernen? Darüber sprechen detektor.fm-Redakteurin Rabea Schloz und Rechtsanwalt Achim Doerfer in der neuen Folge von „Ist das gerecht?“.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen