Ist das gerecht | Schaden durch Handwerker

Wer war das?

13.02.2018

Verursacht ein Handwerker einen Schaden, der einen Nachbarn betrifft, muss gezahlt werden – und zwar unter Umständen sogar von demjenigen, der den Handwerker beauftragt hat.

Ist etwas kaputt, holt man in der Regel den Handwerker. Doch was passiert, wenn der Handwerker, anstatt etwas zu reparieren, noch größeren Schaden anrichtet?

Das ist so einem Ehepaar passiert. Die hatten einen Handwerker damit beauftragt, neue Dachpappen zu verlegen. Dabei hat sich auf dem Dach ein Glutnest gebildet, das sich auf das ganze Haus ausgebreitet hat. Bei dem Brand wurde auch das Haus der Nachbarn beschädigt.

Wer haftet für den Handwerker?

Zunächst ist die Versicherung der Nachbarn für den Schaden aufgekommen. Doch dann forderte diese die Kosten in Höhe von knapp 100.000 Euro von dem Handwerker zurück. Weil der nicht zahlen konnte, sollte das Ehepaar bezahlen, wogegen es sich aber gewehrt hat. Doch der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun der Versicherung Recht gegeben. Das Ehepaar muss die 100.000 Euro zahlen.

Doppelte Versicherung

Doch was kann man tun, dass einem so etwas nicht selbst passiert? Das Urteil des BGH zeigt, dass eine Versicherung nicht immer ausreicht.

Also idealerweise sollte ich mich selbst gegen sowas versichern und auch schauen, dass die, die auf meinem Grundstück mit Feuer hantieren, versichert sind. – Achim Doerfer, Rechtsanwalt

Über das Urteil des BGH und wie man sich selbst vor einer solchen Situation schützen kann, darüber hat detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik Setz mit dem Rechtsanwalt Achim Doerfer gesprochen.

Achim DoerferEs ist quasi Sache des Marktes, dafür zu sorgen, dass die Versicherungen da nachbessern, oder eben des Gesetzgebers, vielleicht mal diese nachbarschaftliche Haftung klar zu regeln. Achim Doerferbespricht jede Woche mit uns aktuelle Gerichtsurteile.