Die Kaderschmiede | Sportgespräche bei detektor.fm

Große Talente aus schwierigen Stadtteilen

09.06.2016

In der "Kaderschmiede" sprechen wir bei detektor.fm über Sport – und zwar ohne Zahlen. Keine Ergebnisse. Keine Tabellen. Keine Transfersummen. Sondern all die Fragen, die eigentlich interessant sind. Dieses Mal: Warum Interviews mit Fußballern oft so nichtssagend-durchprofessionalisiert sind und wie schnell junge Talente durch das plötzliche Rampenlicht überfordert sind.

Michael Horeni - Die Brüder Boateng: Drei deutsche Karrieren

Die Brüder Boateng: Drei deutsche Karrieren

Michael Horeni

(Tropen Verlag, bereits erschienen)

Wenn eine Sache im deutschen Radio nicht zu kurz kommt, dann ist es der Sport. Der Satz stimmt – doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Das ist nicht die ganze Wahrheit. Denn abseits der Ergebnis-Berichterstattung und der Massensportarten fällt unendlich viel hinten runter. Das wollen wir ändern, und starten ab sofort die „Kaderschmiede“ in unserem Programm.

Fragen an den Sport – Die Kaderschmiede bei detektor.fm

Zu Wort kommen sollen Sportler, die selbst den Hauch des Gegners im Nacken gespürt haben, denen klar ist, welche Rolle das Mentale im Sport spielt, und die wissen, dass am Ende Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden können.

Wir möchten mit Menschen sprechen, die sich im Sport wirklich auskennen, die etwas zu sagen haben und fundiert berichten können. Dafür suchen wir die Experten, die wissen, was sich hinter der Fassade, hinter den Ergebnistabellen abspielt.

Zu Beginn: Ein Kenner der deutschen Fußballnationalmannschaft

In der ersten Ausgabe sprechen wir mit einem prominenten Journalisten und Autoren von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: mit Michael Horeni. Er ist Sport-Korrespondent und berichtet seit 16 Jahren über die deutsche Fußballnationalmannschaft.

Es gibt kaum ein Thema im Sport, über das er nicht geschrieben hat. Beispielsweise hat er in der 21-teiligen Serie „Mein Fitness-Kick“ bei der FAZ über sein Bemühen berichtet, mehr Sport zu treiben und endlich wieder fit zu werden. Später schrieb er das vielbeachtete Buch „Die Brüder Boateng – Drei deutsche Karrieren“, in dem er die besondere Geschichte der Boateng-Brüder von ihrer Jugend bis zu ihrem Weg in den Profifußball beschreibt.

Zuletzt verfasste er unter anderem Artikel über Fußballnachwuchsförderung in Europa, den Wechsel von Mats Hummels zum FC Bayern München und den tiefen Fall des Wolfsburgers Max Kruse.

Im Kaderschmiede-Gespräch mit detektor.fm-Redakteur Robin Theodor Schäfer spricht Michael Horeni über die Erfolgsaussichten der Nationalmannschaft bei der am 10. Juni beginnenden Fußball-Europameisterschaft, über gesichtslose Interviews im Profifußball, über die Brüder Boateng und über die Suche nach jungen Talenten.

Michael Horeni ist seit 1989 Mitglied der FAZ Sportredaktion.Es ist überhaupt das Schwerste im Sport, wenn man etwas erreicht hat, das nicht nur einmal zu erreichen, sondern auch zu wiederholen. Bei der Fußball-WM war dieser unbedingte Wille noch größer als heute. Michael Horeniberichtet für die FAZ seit 16 Jahren über die Nationalmannschaft. Seit 1989 ist er in der Sportredaktion der FAZ. Inzwischen lebt er in Berlin und arbeitet dort als Sportkorrespondent. Mit dem Buch „Die Brüder Boateng – Drei deutsche Karrieren“ wurde er bekannt.