Karte der Woche I Manipulation durch Bots

Ist unabhängiges Suchen noch möglich?

16.01.2017

Unsere Karte der Woche zeigt die wachsende Bedrohung durch Internet-Bots. Denn durch digitale Algorithmen wird die Suche im Netz beeinflusst. Die Manipulation von Informationen birgt Gefahren für die Demokratie.

Aufstehen mit Internet Bots: morgens aufwachen und ran an das Smartphone. Die Timeline bei Facebook ist für viele der Frühstücksbegleiter. Das oft geteilte neue Katzenvideo einer Freundin erscheint als erstes, später folgen Nachrichten über politische Ereignisse. Facebook ändert ständig seine Algorithmen. Es erscheinen geteilte und mit ,,Gefällt mir“ markierte Artikel öfter als andere Posts, die weniger blaue Daumen abbekommen.

Internet Bots als Fake-Accounts

Dieses System nutzen sogenannte ,,Social-Bots“ oder ,,Internet-Bots“. Es sind fiktive Internetprofile, die sich im Netz wie reale Personen verhalten sollen. In sozialen Netzwerken können sie Beiträge posten und liken, jedoch häufig nicht interagieren und auf Fragen antworten.

Gerade politische Extreme eignen sich für Social-Bots, weil sie einseitige Ansichten verstärken können. – Ella Daum, Redakteurin vom Katapult-Magazin

Es werden im Netz rund 100 Millionen solcher Bots vermutet. Die Neue Züricher Zeitung geht davon aus, dass 20 Prozent der Internetprofile als solche bezeichnet werden können.

Durch die Lenkung dieser digitalen Stimmgewalt erhalten gewisse Beiträge größere Aufmerksamkeit als andere. Die Karte des Katapult-Magazins richtet ihren Schwerpunkt auf Bots im rechten Politik-Spektrum. Mit dem Spitzenwert von 12.176 bezogen sich im letzten Jahr die meisten Bots auf Frauke Petry von der AfD.

Lesen nur, was gefällt

Edgar Wagner, ehemaliger Datenschutzbeauftragter von Rheinland-Pfalz, befürchtet durch die Dominanz der Internetriesen einen technologischen Totalitarismus. Durch den Vorzug beliebter Artikel wird es für den Nutzer schwieriger, an hintergründige Informationen zu gelangen.

59 Prozent der Nutzer sozialer Medien teilen Artikel, ohne selbst die Überschrift gelesen zu haben. – Ella Daum

Durch den Verbleib in der Filterblase oder Echokammer können eigene Ansichten verstärkt werden. Dabei sei Pluralität in der Demokratie von großer Bedeutung, betont Edgar Wagner. Er fordert daher die Gesellschaft auf, das digitale Nutzerverhalten zu überdenken und sieht dazu auch den Staat in der Pflicht.

Über die Inhalte der Karte der Woche hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Ella Daum vom Katapult – dem Magazin für Sozialwissenschaft und Kartografik gesprochen.

Ella_Daum_Katapult-MagazinDurch eine Filterblase gibt es keine Konfrontation mit der Gegenseite. Das ist eine Gefahr.Ella Daum hat sich mit der Wirkung der Bots beschäftigt.  

Die „Karte der Woche“ und „Zahlen, bitte!“
in Kooperation mit

Schulferien in Europa: Die Grafik vom Katapult Magazin in dieser Woche.

macht Fakten statt gefühlte Wahrheiten.

Jetzt neu: Katapult gibt’s auch am Kiosk!