Karte der Woche | Zomia: Anarchisten im Bergland

Ist "Zomia" Asiens letzte Bastion der Autonomie?

29.04.2019

Im tibetischen Bergland leben vereinzelte Ethnien völlig autonom. Sie entziehen sich ganz bewusst der Zivilisation. Was hat es mit "Zomia" auf sich?

Aussteiger im tibetischen Bergland

An den Ausläufern des Himalaya, mitten im tibetischen Bergland, gibt es sie. Autonome, die sich jeglicher Staatsgewalt entziehen. Sie leben in einem Gebiet Südostasiens, das sieben Mal so groß ist wie Deutschland. Der niederländische Historiker Willem van Schendel taufte die Region „Zomia“.

Die Kurve geht ganz klar da hin, dass es sie bald nicht mehr gibt – Julius Gabele, Katapult-Magazin

„Zomia“ ist ein einzigartiger anthropologischer Forschungsgegenstand. Das denkt sich Professor James C. Scott als er 2009 ein Buch über die Region schreibt. Darin versucht er, den Mythos über die Anarchisten aus dem Bergland zu entschlüsseln. Außerdem will Scott vor allem zeigen: Eine Gesellschaft ohne Staat ist möglich.

Staaten breiten sich aus

Der technische Fortschritt von Ländern wie China bedroht die Autonomie der „Zomia“-Völker. Denn auch in Südostasien wollen Staaten die Völkergruppen assimilieren. Genauso wie während der europäischen Kolonialgeschichte, passiert das nicht immer freiwillig. Ob die indigenen Völker in „Zomia“ überleben können?

Über die Karte der Woche spricht detektor.fm-Moderator Lars Feyen mit Katapult-Redakteur Julius Gabele.

über die Karte der Woche.In Thailand zum Beispiel spricht man von einer "Thaiisierung", also von einer zwanghaften Assimilierung an die Leitkultur des Talvolkes.Julius Gabeleüber die Karte der Woche. 

Redaktion: Sebastian Blum


Die „Karte der Woche“
in Kooperation mit

Schulferien in Europa: Die Grafik vom Katapult Magazin in dieser Woche.

macht Fakten statt gefühlte Wahrheiten.

Katapult gibt’s auch am Kiosk!

Und „Die Karte der Woche“ zum Hören gibt es überall, wo es Podcasts gibt. Auch bald bei Apple Podcasts.