Krawalle in Stockholm – Eine neue Protestbewegung der Jugendlichen?

24.05.2013

Die fünfte Nacht in Folge brennt es in den Vororten der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Der Grund: Ausschreitungen von Jugendlichen, häufig aus Einwandererfamilien. Die Nachfolger von Paris 2005 und London 2011?

Die Autobrände sollen auf die Probleme der Vorstadtbewohner aufmerksam machen. Vor allem Husby ist betroffen. Foto: © AFP/Jonathan Nackstrand

Seit mehreren Nächten haben Polizei und Feuerwehr in Stockholm mit Ausschreitungen und angezündeten Autos zu kämpfen. Anfangs nur im Vorort Husby, kurz darauf auch in weiteren Orten am Rande Stockholms.

Mittlerweile berichten die Medien weltweit über das Thema. In einem Land wie Schweden hätte man solche Gewaltausbrüche nicht unbedingt erwartet. Woher kommen also diese plötzlichen Aufstände?

Die Gewalt kommt für Schweden unerwartet

Aussagen von schwedischen Beamten zufolge tragen aber auch die Berichte der Medien zu neuen Krawalle bei.

Ob Stockholm nun ein neues Paris oder London wird, haben wir Ola Billger gefragt. Er arbeitet für die schwedische Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ und erklärt uns die Lage in Stockholm.

+++ Hören Sie hier die englische Originalfassung des Interviews +++

Die meisten Leute in den Vororten haben auch nichts mit den brennenden Autos zu tun. So etwas macht nur eine sehr kleine Minderheit von jungen Menschen, die auf sich aufmerksam machen wollen. – Ola Billger (Svenska Dagbladet)