Kreuzfahrten beliebt wie nie zuvor

Schwimmende Städte - Kreuzfahrtschiffe werden immer extremer

19.08.2014

Die Kreuzfahrindustrie boomt, fast zwei Millionen Deutsche verbringen ihren Urlaub in diesem Jahr auf einem Schiff. Aber nicht jeder freut sich über die tonnenschweren Kolosse, die in den Häfen der Welt anlegen. Denn die fordern immer mehr Tribut.

So lang wie drei Fußballfelder ist die „Quantum of the Seas“: 348 Meter. Der Koloss ist eines der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt und erst vor wenigen Wochen in der Meyer Werft in Papenburg fertiggestellt worden. Zentimeter für Zentimeter schob sich das Schiff aus der Werkshalle. Im Herbst dann läuft sie mit 4180 Passagieren zur Jungfernfahrt in die Karibik aus.

Deutschland ist die neue Kreuzfahrt-Nation

In Deutschland boomt der Markt für Kreuzfahrten: 1,9 Millionen Bundesbürger verbringen ihren Urlaub in diesem Jahr auf einem Schiff. Und sie sind längst nicht mehr so betagt, wie das das Klischee besagt. Immer mehr junge Menschen zieht es auf die hochmodernen Luxus-Spielwiesen. Auf der „Quantum of Seas“ gibt es etwa eine Zirkusschule, einen Basketballplatz und eine Aussichtskugel, die die Passagiere 90 Meter über den Meeresspiegel bringt.

Wohin der Boom in der Kreuzfahrtindustrie führt, welche Probleme dabei entstehen und was die Zukunft bringen könnte, darüber haben wir mit Alexis Papathanassis gesprochen. Er ist Professor für Kreuzfahrttourismus-Management an der FH Bremerhaven.

Alexis PapathanassisEs gibt Kreuzfahrtprodukte für jeden Geschmack und für jede Altersgruppe.Prof. Dr. Alexis PapathanassisProfessor für Kreuzfahrttourismus-Management an der FH Bremerhaven