Horror-Clowns sorgen für Fragezeichen – Eine kriminologische Einschätzung

Der Tätertyp hinter der Clownsmaske

24.10.2016

Verstecken. Erschrecken. Verfolgen. So genannte Horror-Clowns treiben inzwischen auch in Deutschland ihr Unwesen. Es gab sogar schon Verletzte bei solchen Clown-Attacken. Alle fragen sich: was soll das? Was treibt die nächtlichen Maskenträger? Wir haben Deutschlands bekanntesten Kriminologen Christian Pfeiffer um eine Analyse gebeten.

Die Horror-Clowns sind in Deutschland angekommen

Das so genannte Clown Sighting ist als Phänomen und Trend aus den USA nun auch nach Deutschland herüber geschwappt. Als Horror-Clowns verkleidete Menschen lauern Passanten auf, vor allem nachts, erschrecken oder verfolgen sie sogar. Die Reaktionen der Passanten stellen sie dann häufig ins Netz.

Weil es inzwischen auch Verletzte bei den Angriffen der Horror-Clowns gegeben hat, sind die Behörden alarmiert: Der bayerische Justizminister Jochim Herrmann etwa forderte, dass die Clowns konsequent verfolgt werden.

Tatsächlich kann der vermeintliche Dumme-Jungs-Streich einen Straftatbestand darstellen: Bedrohung oder Nötigung sind schnell gegeben, wenn Leute in der Dunkelheit erschreckt werden. Stürzen die Opfer der Streiche bei der Flucht oder erleiden sie etwa einen Herzanfall aufgrund des Schrecks, wird der Möchtegern-Spaß schnell zur Körperverletzung oder gar fahrlässigen Tötung.

Entsprechend handelt es sich bei Gegenangriffen auf die Horror-Clowns auch schnell um Notwehr. Die Erschreckten dürften unbelangt bleiben, wenn sie ihren Angreifern mit körperlicher Gewalt begegnen.

Wer sind die vermeintlichen Spaßvögel?

Schrecken ausüben erfüllt diese Leute mit Befriedrigung. – Christian Pfeiffer, Kriminologe

Doch die juristischen Fragezeichen sind nicht die größten. Die meisten Menschen fragen sich: was treibt die Menschen, die sich als Horror-Clowns verkleiden? Warum tun die das?

Wie es zu diesem Massenphänomen kommen konnte und welcher Tätertypus hinter den Masken der Horror-Clowns steckt, das hat detektor.fm-Moderator Christian Bollert den Kriminologen Christian Pfeiffer gefragt – und der sagt: das ist der gleiche Typ Täter, der auch Autos anzündet.

[ (c) Christian Wyrwa, Burgwedeler Str. 91D , 30916 Iserhagen (bei Hannover), Germany, E-Mail: info@wyrwa-foto.de oder cwyrwa@aol.com Tel: +49-511-3945254, Fax:+49-511-1233545, Mobil: +49-171-8340094, 7 % MwSt, St.Nr.: 24/1490/3400, Bankverbindung: Konto: 20068336, BLZ 25050180, Sparkasse Hannover, IBAN: DE43250501800020068336; BIC: SPKHDE2HXXX:, Jegliche Verwendung ausserhalb einer journalistischen bedarf einer gesonderten Freigabe.Es gelten ausschließlich meine Geschäftsbedingungen (AGB). (Diese können eingesehen werden unter: https://images.weserv.nl/?il&url=ssl:images.weserv.nl/?il&url=ssl:www.wyrwa-foto.de/Wyrwa-AGB/Wyrwa_AGB.pdf ) Dieses Lichtbildwerk ist gesetzlich geschuetzt. Nachdruck, Veroeffentlichung und Verwendung nur gegen Honorar (mindestens MFM Liste 2008), Belegexemplar und Autorennennung.: "Foto: Christian Wyrwa" , www.freelens.com/clearing/, kein Modelrelease vorhanden, no modelrelease]Die Täter sind Menschen, die vom Leben nicht verwöhnt sind. Die unter ihrer eigenen Ohnmacht und der Erfolglosigkeit, unter Ausgrenzung leiden. (...) Ohnmacht und Macht: darum geht es immer.Prof. Dr. Christian Pfeifferhat für uns ein kriminologisches Profil der Menschen hinter den Horror-Clowns erstellt.