Leistungsdruck im Profisport

Wenn Höchstleistung krank macht

13.03.2018

Der Fußballprofi Per Mertesacker hat Kritik am psychischen Druck im Leistungssport geübt. Dafür hat er viel Lob – aber auch viel Kritik – geerntet. Wie belastend ist der Beruf des Leistungssportlers?

Leistungsdruck: Kein Einzelfall

Durchfall, Bauchkrämpfe und jahrelanger psychologischer Druck. So beschreibt der ehemalige Fußball-Profi Per Mertesacker rückblickend seine Karriere. Ständig befürchtete er, den Erwartungen nicht gerecht zu werden.

In einem Interview mit dem Spiegel hat er nun den enormen psychologischen Druck kritisiert, der auf den Profispielern liegt. Obwohl Mertesacker nicht der Einzige ist, der unter Leistungsdruck leidet, trauen sich nur wenige, die hohe psychische Belastung öffentlich anzusprechen. Manche, wie etwa Lothar Matthäus, empören sich sogar über Mertesackers Äußerungen zum Thema Leistungsdruck.

Eine mutmaßliche Schwäche, zum Beispiel eine Krankheit, passt in unsere Gesellschaft einfach nicht hinein. Das ist das Dilemma, in dem Sportpsychologen nach wie vor stecken. Schwäche wird im Leistungssportsystem nach wie vor stigmatisiert. – Oliver Stoll, Professor für Sportwissenschaft an der Universität Halle

Profisport ist Hochleistung – auch psychisch

Insbesondere junge Sportler brauchen psychologische Unterstützung. Sie müssen den Umgang mit hohem Druck erst lernen. Deswegen sind Nachwuchszentren verpflichtet, die psychologische Betreuung der Spieler zu gewährleisten. Hier lernen sie zum Beispiel, wie sie sich effektiv erholen können.

Im Bereich des Profifußballs sieht das aber schon ganz anders aus. Hier sind lediglich in 15 Prozent der Top-Teams Psychologen tätig.

Sportler sollten schon sehr frühzeitig im Bereich der Psychohygiene ausgebildet werden. Das bedeutet, dass sie lernen, sich selbst ganz bewusst Erholungsphasen zu gönnen und diese in den Tagesablauf einzubauen. – Oliver Stoll

Über die psychische Belastungen durch Leistungssport und die Rolle von Sportpsychologen hat detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik Setz mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Oliver Stoll gesprochen. Er lehrt und forscht an der Universität Halle im Fachgebiet Sportwissenschaft.

LeistungssportDass psychische Probleme nicht greifbar sind, führt zu Unsicherheiten bei Athleten und Trainern. Prof. Dr. Oliver Stollist Professor für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sportpsychologie und Sportpädagogik. 

Redaktion: Marie Flohr