Liberia: Ebola ist zurück – Ein Vor-Ort-Bericht

Der Kampf gegen Ebola in Afrika: Wir wissen nichts

02.07.2015

Es gab Hoffnung: zwei Monate hatte Liberia keinen neuen Ebola-Fall. Nun gibt es erneut drei bestätigte Fälle. Carl Gierstorfer war dort. In der Hochphase des Ausbruchs. Er hat gefilmt, zugesehen und zugehört. Und er erzählt eine Stunde lang: das, was nicht in den Nachrichten kommt. Heute ab 18 Uhr.

Beerdigung von Stanleys Frau: die ganze Geschichte von Stanley erzählt Carl Gierstorfer im Interview. Foto:

Sie sind überall. Menschen in Gummistiefeln, mit Sprühkanistern, wie man sie aus der Schädlingsbekämpfung im Garten kennt. Und sie sprühen. Sie sprühen eine Chlorlösung: auf Gehwege, Türklinken, Hände, Gummistiefeln. Immer. Überall.

Wenn Ebola kommt, dann verschiebt sich alles. Der Alltag wird von Bildern bestimmt, die Angst machen. Menschen in Ganzkörper-Schutzanzügen. Hubschrauber. Fremde, die bedrohlich wirkende Epidemie-Zentren aufbauen. Und mittendrin aber auch: die einheimischen Helfer, die unaufhörlich versuchen, Aufklärung und Hilfe zu leisten.

„Schlimmer als Krieg“

Ebola1

© Carl Gierstorfer

Ebola, das weiß man inzwischen, ist nicht so leicht übertragbar, wie befürchtet. An seiner Tödlichkeit ändert das wenig. Wenn Ebola in ein Dorf oder eine Stadt kommt, gewinnt oft das Virus.

Auf den Friedhöfen tauchen sie dann auf: diese grausig wirkenden Gruppen in Schutzanzügen, mit Gummistiefeln, die so schnell wie möglich einen Verstorbenen in einem vorbereiteten Grab ablegen. Selten sind Angehörige dabei, denn die Leichen sind extrem infektiös. Und unmittelbar dahinter: die Sprüher, die jeden Fleck desinfizieren, an dem die grausige Prozession entlang ging.

Die internationale Gemeinschaft half. Die Bundeswehr, die amerikanische Armee, das rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen – sie alle schickten Hilfe. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Man könnte sogar sagen: es ist nur ein sehr kleiner, verzerrter Ausschnitt der Wahrheit.

Was nicht berichtet wird

Warum den deutschen Soldaten vor Ort die Hände gebunden waren? Warum die amerikanischen Piloten, die vorher in viel gefährlicheren Gegenden flogen, sich hier weigerten, zu fliegen? Warum die Medien, die unsere Nachrichten machten und machen, eben nicht nah dran waren – und nicht zeigten, wie die Hilfe vor Ort wirklich funktioniert? Warum sich die Menschen in den Dörfer und Städten oft nicht in die Behandlungszentren trauen? Warum eine einfache Wunde oder Infektion in Zeiten von Ebola noch viel gefährlicher sein kann? Warum die Flugzeuge, die Menschen außer Landes bringen, ausgebucht sind, aber trotzdem fast leer fliegen?

Portrait Nicolas Semak und und Christoph Michael

Nicolas Semak, Podcaster aus Berlin.

Antworten auf diese Fragen lesen und hören wir hier nicht. Carl Gierstorfer hat sie. Denn er war dort. Der Dokumentarfilmer ist auf eigene Faust nach Liberia geflogen. Wenn man so will: ins Epizentrum der Epidemie in Westafrika. Was er dort sah und aufnahm, wird nun ein Film: Worse Than War („Schlimmer als Krieg“) heißt der, und er erzählt den Ebola-Ausbruch aus den Augen derer, die ihn erlebten: der Helfer und der Überlebenden.

Der Berliner Podcaster Nicolas Semak hat Carl Gierstorfer interviewt. Im Gespräch berichtet Carl von all dem, was uns hier nicht erreicht. Wir senden das einstündige Gespräch heute.


 Ebola – die Themenstunde. Heute 18 bis 19 Uhr.

IMG_2617

Carl Gierstorfer auf Dreharbeiten in Liberia.