Löst Arbeit gar nicht den meisten Stress aus?

Wer hat den größten Stress?

18.06.2014

Stress im Alltag, im Arbeitsleben - das gehört in Deutschland mittlerweile fast zur Normalität. Einer neuen Studie der Krankenkasse DAK zufolge leiden vor allem Erwerbslose, Studierende und Alleinerziehende am stärksten unter chronischem Stress - und sollen weniger belastet sein, als Manager.

Arbeitslose, Studenten und Alleinerziehende sind laut Studie am stärksten von chronischem Stress betroffen. Foto: Nathan Congleton| Flickr |Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Sechzig bis Siebzig Arbeitsstunden die Woche, von Termin zu Termin hetzen und erst spät abends zu Hause sein – so sieht die Arbeitswoche vieler Manager aus. Das klingt anstrengend und nach purem Stress.

Doch laut einer Studie der Krankenkasse DAK gibt es Gruppen, die weitaus mehr unter Stress stehen: nämlich Arbeitslose, Studenten und Alleinerziehende.

Die Studie sagt: je höher der berufliche Status, desto geringer der Stress. Ob das wirklich so ist und welche Faktoren den Stress vielleicht sogar begünstigen, darüber haben wir mit Urs Nater gesprochen. Er ist Professor im Fachbereich Psychologie an der Universität Marburg und forscht zu den Themen Stress und Erschöpfung.

Urs NaterUrs Naterist Professor im Fachbereich Psychologie an der Universität Marburg und forscht zu den Themen Stress und Erschöpfung.