Mediation | Streit vermeiden

Lieber keinen Streit?

30.12.2016

In diesem Jahr haben wir immer mal wieder über Konflikte, Mediation und Streit gesprochen. In der letzten Folge 2016 nähern wir uns der großen Frage nach dem Sinn von Streit oder Streitvermeidung.

Streit vermeiden?

Wer kennt es nicht: Ein falsches Wort und schon ist ein handfester Streit im Gang. Es kann nicht immer die Sonne scheinen – weder im Berufs- noch im Privatleben. Ein Leben ohne Streit, genau das ist aber trotzdem der Wunsch vieler Menschen. Doch egal wie sehr sich ein Einzelner auch bemühen mag, er wird Konflikten nie vollständig aus dem Weg gehen können.

Selbstverständlich ist Streit meist anstrengend und nervig. Das liegt auch daran, dass bei Meinungsverschiedenheiten die Emotionen bei allen Beteiligten schnell hochkochen. Und je heftiger die Emotionen, desto schwieriger ist es auch, die Kontrolle zu behalten. Dabei entwickeln sich oft ungewollte Dynamiken: Es wird geschrieen, beleidigt oder im schlimmsten Fall gar körperliche Gewalt ausgeübt. Schließlich entstehen derart schmerzhafte Verletzungen, die sich die Streitenden nicht einfach wieder verzeihen wollen oder können. Die Folge: Beziehungen, beruflich wie auch privat, gehen in die Brüche.

Konstruktiv streiten?

Der Beginn eines jeden Streits bildet ein bestimmter Konflikt. Der ist an sich jedoch nicht das Problem, sondern allein die Art und Weise wie versucht wird, ihn aufzulösen. Bei genauer Betrachtung sind nämlich die meisten eskalierenden Maßnahmen oft Versuche der Beteiligten, einen Konflikt aus ihrer subjektiven Sicht heraus zu lösen. Aber richtig streiten – im Sinne eines konstruktiven Streitgesprächs, ohne das sprichwörtlich die Fetzen fliegen – ist alles andere als einfach. Häufig scheitern die Beteiligten schlicht an der Wahl der falschen Strategien bei der Bearbeitung des Konflikts.

Der Versuch, bei einem Streit Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um ihn aufzulösen, wird vom Konfliktgegner häufig nur als weitere eskalierende Maßnahme aufgefasst. – Dominik Wahlig, Bundesverband Mediation

Um den Konflikt nicht ungewollt anzuheizen, ist es ratsam, sich zunächst einmal zu entschleunigen und zu sortieren. Der Konflikt sollte mit etwas Abstand betrachtet werden: wer nimmt welche Position ein, was bedeutet der Sachverhalt für mich und was verursacht das Verhalten meines Streitgegners bei mir selbst. Schließlich sollte überlegt werden, wie es für mich besser werden kann. Auf Basis dieser Überlegungen können Streitigkeiten beruhigt oder sogar aufgelöst werden.

Lässt sich Streit grundsätzlich vermeiden? Darüber hat detektor.fm-Moderator Christian Bollert mit Dominik Wahlig und Sascha Weigel gesprochen. Dominik Wahlig ist Wirtschaftsmediator und Geschäftsführer des Bundesverbandes Mediation. Sascha Weigel leitet das Institut für Konflikt- und Verhandlungsmanagement INKOVEMA.

Streit zu vermeiden ist nicht möglich, denn es gehört zum Zusammenleben. Wie man damit umgeht, ist im Endeffekt die entscheidene Frage. Dominik Wahlig und Sascha Weigel erklären, wie sich Streit und Konflikte minimieren lassen.  

Sollen wir 2017 regelmäßig über Konfliktthemen berichten? Wäre eine monatliche Sendung oder ein Podcast eine gute Idee? Wenn ja, was sollte nicht fehlen? Gibt es eventuell konkrete Fälle, über die wir sprechen sollten. Schreiben Sie uns an kontakt@detektor.fm!