Play
Klima-Demonstrantin fordert Veränderung der Klimapolitik. (Foto: Halfpoint / shutterstock.com)
Bild: Halfpoint | shutterstock.com

Mission Energiewende | Klimaschutzszenarien

Ein Klimaschutzpfad für das 1,5-Grad-Ziel

Globale Klimaschutzszenarien werden von der Wissenschaft formuliert, um der Politik Entscheidungshilfen in der Klimapolitik zu geben. Dabei setzen sie vor allem auf technische Lösungen. Das neue Societal Transformation Scenario ist das erste, das stattdessen einen sozial-ökologische Umbau zum Ziel hat.

Präsentiert von

Eine Kooperation mit dem Klimaschutz-Unternehmen LichtBlick

Fünf Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen sieht es für das Klima immer noch düster aus. Jahr für Jahr steigen die Treibhausgasemissionen weiter an. In Paris hat sich die Staatengemeinschaft 2015 zum Ziel gesetzt, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Ein wichtiges Instrument dafür sind sogenannte Klimaschutzszenarien. Sie modellieren anhand des Standes der Wissenschaft, wie weit die Treibhausgasemissionen gesenkt werden müssen und wie das gelingen kann.

Sozial-ökologische Transformation statt Risikotechnologie

Die herkömmlichen Modelle setzen vor allem auf den Einsatz und die Entwicklung von neuen Technologien. Negativemissionstechnologien, mehr Effizienz und Geoengineering sollen die Klimakrise aufhalten. Das kürzlich erschienene „Societal Transformation Scenario“ ist das erste Szenario, das stattdessen einen gesellschaftlichen Wandel forciert, der nicht nur die Treibhausgasemissionen senken soll, sondern auch globale Klimagerechtigkeit zum Ziel hat.

In den Szenarien, die bisher auch in IPCC-Berichten zitiert werden, wird weiter von einem Wirtschaftswachstum ausgegangen, in dem Glauben, dass alles andere nicht erstrebenswert ist. Da würden wir sagen: Das stimmt nicht.

Kai Kuhnhenn | Ko-Autor des „Societal Transformation Scenario“

Kai Kuhnhenn | Ko-Autor des "Societal Transformation Scenario"Foto: Konzeptwerk Neue Ökonomie

Weniger Konsum, mehr Lebensqualität

Die Macher und Macherinnen der neuen Studie haben für verschiedene Sektoren wie Transport, Ernährung und Wohnen konkrete Emissionsreduktionsziele berechnet und skizzieren Vorschläge für einen sozial-ökologischen Umbau jenseits von ewigem Wirtschaftswachstum. Sie beschreiben, wie eine Transformation aussehen könnte, an deren Ende mehr Lebensqualität bei weniger Produktion und Konsum steht. So könnten die globalen Emissionen so weit reduziert werden, dass das 1,5-Grad-Ziel erreichbar bleibt.

Über Klimaschutzszenarien sprechen Mission Energiewende-Moderatorin Sophie Rauch und Mission Energiewende-Redakteurin Ronja Morgenthaler mit dem Umweltwissenschaftler Kai Kuhnhenn. Er arbeitet im „Konzeptwerk Neue Ökonomie“ und beschäftigt sich mit Wirtschaftswachstum als blindem Fleck der Klimapolitik und Klimawissenschaft.