Mission Energiewende | Ökodorf Tempelhof

Die bessere Gesellschaft?

21.05.2019

Vor rund 10 Jahren hat eine kleine Gruppe von Menschen ein baufälliges Dorf in Baden-Württemberg gekauft. Und zwar um dort nachhaltig, fair und konsensorientiert mit anderen zu leben. Wie hat sich das ambitionierte Projekt entwickelt?

Die Gemeinschaft Tempelhof

Seit der Unternehmer Wolfgang Sechser vor rund zehn Jahren mit einigen Gleichgesinnten die Gemeinschaft Tempelhof begründet hat, ist dort einiges geschehen. Inzwischen leben rund 150 junge und alte Menschen auf dem Gelände im Osten Baden-Württembergs.

Das erklärte Ziel der bunt gemischten Gemeinschaft ist es, ökologisch-nachhaltig und solidarisch miteinander zu leben. Das bedeutet auch, dass nicht jeder in das Dorf passt und Teil der Gruppe werden kann.

Wir haben ziemlich ausformulierte Werte. Und das ist für uns schon die Basis, dass die Werte jemanden anziehen. Das ist das, was uns bindet, das uns zusammenhält. – Marie Luise Stiefel, langjährige Bewohnerin des Dorfes

Nachhaltigkeit

Ähnlich wie viele andere alternative Gemeinschaften setzen auch die Menschen im Ökodorf Tempelhof auf weitgehende Unabhängigkeit und Selbstversorgung. Deshalb betreiben die Bewohner mehrere kleine Geschäfte, einige Werkstätten und es gibt eine Schule.

Außerdem bauen die Dorfbewohner in einer Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) ihr eigenes Obst und Gemüse an. Das bedeutet, dass zu Beginn der Saison alle gemeinsam darüber entscheiden, was über das Jahr angebaut wird. Das ist wichtig, denn schließlich werden die angebauten Lebensmittel direkt in der Großküche der Dorfkantine verarbeitet.

Das hat natürlich den riesigen Vorteil, dass die wahnsinnig viel von unseren Erzeugnissen verwerten können. Also, wir haben sehr wenig, eigentlich so gut wie keinen Abfall. – Maya Heilmann, Leiterin der SoLaWi

Gleichberechtigung

Neben der Nachhaltigkeit spielt auch Mitbestimmung eine große Rolle. Alle wichtigen Entwicklungen werden im Kreis der Gruppe diskutiert und anschließend abgestimmt. Bei elementaren Entscheidungen über die Zukunft des Dorfes gilt das Prinzip der Einstimmigkeit. Schon eine einzige Gegenstimme kann ein unter Umständen lange geplantes Projekt zum Scheitern bringen.

Wie kann man solidarisch und ökologisch nachhaltig leben? Redakteur Florian Lehmann hat das Ökodorf Tempelhof besucht und sich einen Eindruck davon verschafft. Über seine Erkenntnisse spricht er mit detektor.fm-Moderator Christian Eichler.


Mission Energiewende“ als Podcast abonnieren – auch direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts und Spotify.

"Mission Energiewende" ist eine Kooperation mit dem Ökostromanbieter LichtBlick und dem WWF

„Mission Energiewende“ ist eine Kooperation mit dem Ökostromanbieter LichtBlick und dem WWF