Mit der NPD ins Jahr 2030? Sachsen diskutiert den demografischen Wandel

08.11.2013

Im November diskutiert Sachsen den demografischen Wandel im Bundesland. Über Visionen für die Zukunft will die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen auch mit der NPD diskutieren.

Für eine Minderheit könnte das eine attraktive Zukunftsvision aus dem Science Fiction Film Iron Sky sein. Foto: © Iron Sky/ Splendid

ist Direktor der Landeszentrale für politische Bildung SachsenFrank Richter ist Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen  

Wir leben länger. Wir werden weniger, wir erleben den demografischen Wandel. Die Bundesregierung hat dazu das Wissenschaftsjahr 2013 ausgerufen. Unter dem Titel “Schneller, Höher, Älter – Sachsen 2030” planen auch die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen, der Sächsische Kultursenat und das Dresdner Hygiene Museum am 20. November eine Tagung.

Hier soll bei einer Podiumsdiskussion über “Visionen” für Sachsen im Jahr 2030 gesprochen werden. Dazu sind Vertreter aller Parteien aus dem sächsischen Landtag eingeladen  – auch der NPD.

Warum die Veranstalter der Tagung auch mit der NPD über die Zukunft Sachsens sprechen wollen, haben wir Frank Richter gefragt. Er ist Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Ich kann also gar nicht erkennen, warum ich nicht Personen einbeziehen soll, die extremistische Positionen vertreten. – Frank Richter

Anmerkung: Ob die NPD die Einladung zur Diskussion annehmen wird, wußte Richter nicht. Wir haben nachgefragt und der Pressesprecher der NPD-Landtagsfraktion erklärte, dass seine Partei sehr gerne mitdiskutiert.