Nach Schweizer Volksentscheid: Was droht ausländischen Arbeitnehmern?

10.02.2014

Angst vor "Masseneinwanderung": in der Schweiz war am Sonntag ein Volksentscheid für eine kontrollierte Zuwanderungsreform erfolgreich. Was bedeutet das nun konkret für all diejenigen, die zum Arbeiten in die Schweiz fahren?

“Masseneinwanderung stoppen” - am vergangenen Sonntag gab es dafür eine knappe Mehrheit unter denen, die ihre Stimme abgaben. Foto: Michael Buholzer | afp

Gerade einmal 50,3 Prozent stimmten am vergangen Sonntag beim jüngsten Volksentscheid in der Schweiz für einen Zuwanderungsstopp. Eine knappe Mehrheit zwar – aber eine Mehrheit. Damit ist es beschlossene Sache: der Schweizer Bundesrat soll in den nächsten Monaten einen Gesetzesentwurf ausarbeiten, der die Einwanderung in den Alpenstaat künftig strenger regelt.

ist gespannt auf die innenpolitische Umsetzung des Volksentscheides.Daniel Heuerist gespannt auf die innenpolitische Umsetzung des Volksentscheides. 

Grenzen dicht vor den Nachbarn?

Die Zuwanderungsbegrenzung bezieht sich vor allem auf die Masseneinwanderungen aus den Nachbarländern wie Italien, Frankreich und auch Deutschland. Laut dem Bundesamt für Migration in Bern liegt der Ausländeranteil in der Schweiz derzeit bei etwa 23 Prozent, rund 164.000 Deutsche haben sich aktuell in einem der 26 Kantone niedergelassen.

Was bedeutet das Ergebnis des Volksvotings für sie? Will die Schweiz zukünftig komplett auf ausländische Arbeitnehmer verzichten? Darüber haben wir mit Daniel Heuer von der Handelskammer Deutschland Schweiz gesprochen.

Ich denke, die Diskussion wird vor allem innenpolitisch dafür sorgen, dass die Fetzen fliegen. – Daniel Heuer