Play
Foto: youtube.com | Screenshot

Netzhelden | Unfairy Tales – Die Flucht aus Kinderaugen

„Es geht darum, diese Kinder nicht zu vergessen“

Auf dem schwierigen Weg der Flucht erleben Kinder oft Momente, die für uns unvorstellbar sind. Zu Spendenzwecken hat UNICEF nun eine Animationsserie gestartet, die genau diese Schicksale aus Kinderaugen erzählt. „Unfairy Tales“ macht Flüchtlingskinder zu Erzählern von Geschichten, die man eigentlich gar nicht hören möchte.

Das UNICEF-Foto des Jahres 2015 heißt „Schiere Verzweiflung“. Weinende Kinder zwischen Polizisten, die an der griechisch-mazedonischen Grenze warten, haben nicht nur zahlreiche Zuschauer, sondern sogar den Fotografen Georgi Licovski selbst zu Tränen gerührt. Und doch wissen wir eigentlich wenig darüber, wie sich die Flüchtlingskinder wirklich fühlen. Das wollen zwei kooperierende Kampagnen jetzt ändern.

Unfairy Tales – Über eine verlorene Kindheit

Seit mittlerweile fast fünf Jahren fordert der Bürgerkrieg in Syrien viele Opfer. Dem Kinderhilfswerk UNICEF zufolge litten 2015 mehr als 14 Millionen Kinder unter dem Syrienkonflikt. Dadurch wird auch die Zukunft der Kinder, die in teilweise unzumutbaren Zuständen und ohne Bildung aufwachsen, belastet.

Die Kampagnen „No Lost Generation“ und „Children of Syria„, unter anderem durch UNICEF und andere Hilfsorganisationen unterstützt, möchten den Fokus wieder auf die jüngsten Opfer des Syrienkonflikts lenken. Unter dem Hashtag #NoLostGeneration will man auch im Social-Media-Bereich die Aufmerksamkeit für syrische Flüchtlingskinder steigern.

Alles andere als märchenhaft

Unter dem Aufmacher „Manche Geschichten wurden nicht für Kinder geschrieben“ hat das Kinderhilfswerk UNICEF eine Animationsserie entwickelt. In der ersten Folge erzählt die siebenjährige Malak über ihre Erlebnisse bei der Flucht in einem Boot. Seine Premiere hat der Zweiminüter „Malak and the Boat“ auf der Geberkonferenz in London am 4. Februar erlebt.

Von Malaks Geschichte selbst erfährt man gar nicht so viel. Es geht, glaube ich, viel mehr darum, einen kleinen Spukmoment von dieser Flucht zu zeigen. – Josefine Schummeck, Redakteurin bei ze.tt

Die von 180LA produzierte Serie wird im März zum fünften Jahrestag des syrischen Bürgerkriegs mit „Ivine and Pillow“ fortgesetzt. Die Begründung, die das UNICEF-Vorstandsmitglied Peter-Matthias Gaede schon beim Foto des Jahres verwendet hat, trifft auch auf die Animationsserie zu: Das Leid kann man sich erst vorstellen, wenn man es sieht.

Über die Kindergeschichten, die eigentlich nicht für Kinder bestimmt sind, hat sich detektor.fm-Moderator Thibaud Schremser mit ze.tt Redakteurin Josefine Schummeck unterhalten.

Das ist nicht irgendein Film, der die Flüchtlingskrise hübsch illustriert, sondern die Geschichte eines echten Mädchens.Josefine Schummeck
Netzhelden | Unfairy Tales – Die Flucht aus Kindersicht 05:03

Redaktion: Johanna Siegemund


Unfairy Tales – „Malak and the Boat“

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen