Netzhelden | Minusmenschen stoppen

Irgendwann ist auch mal Schluss

07.12.2015

Als Freund dient man gelegentlich als Kummerkasten. Doch manche Menschen machen davon häufiger Gebrauch. So sehr, dass auf Dauer sogar die Gesundheit der Zuhörenden darunter leidet. Damit muss jetzt Schluss sein, findet ze.tt-Redakteurin Isabell Prophet.

Freundschaft bedeutet für andere da zu sein – in guten, wie in schlechten Zeiten. Doch was, wenn die schlechten Zeiten überwiegen und der andere nur noch am Jammern ist? Forscher haben jetzt herausgefunden, dass das nicht nur die Stimmung vermiest, sondern auch Auswirkungen auf den eigenen Körper hat.

Stress durch Nörgel-Vampire

Minusmenschen – so nennt Isabell Prophet jene Menschen, dessen Gejammer wir nur ertragen, weil wir sie eigentlich mögen. Das kann auf Dauer zu Stress führen und Symptome wie Herzrasen, Pickel, Haarausfall verursachen. Sogar unsere Figur und das Gedächtnis leiden unter dem Druck, den uns Dauer-Nörgler machen. Warum setzen einem die Probleme der Mitmenschen so zu? Wissenschaftler sprechen von der sogenannten „Gefühlsansteckung“. Gute Laune steckt an – lachen andere, lachen wir automatisch mit. Ebenso verhält es sich mit schlechter Laune.

Wie schütze ich mich davor, von schlechten Stimmungen meiner Freunde überwältigt zu werden? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Constanze Müller mit Isabell Prophet gesprochen.

Isabell Prophet_zett_von_Amelia WischnewskiDie Auswirkungen sind vor allem hormoneller Natur. So wird unser Körper beeinflusst. Das Herz schlägt schneller, die Arterien verkalken. Das geht bis hin zu Schlaganfall und Herzinfakt.Isabell Prophet schreibt für ze.tt 

Redaktion: Zülal Yildirim