Pflegeversicherung: steigende Eigenbeteiligung

"Pflege wird teurer"

28.01.2019

Die Pflege in Deutschland wird teurer. Für ein Pflegeheim zahlt man monatlich inzwischen rund 1.800 Euro. Und das trotz Pflegeversicherung. Was ist passiert?

Stetig steigende Eigenbeteiligung

Die Pflegeversicherung ist ursprünglich eingeführt worden, um eine gute Absicherung im Alter zu gewährleisten und die Kosten für die Beteiligten niedrig zu halten. Allerdings wird die Unterbringung Pflegebedürftiger in Heimen immer teurer. Die monatliche Eigenbeteiligung beträgt inzwischen rund 1.800 Euro im Monat. Das liegt vor allem daran, dass die Betroffenen ihre Pflegeleistungen inzwischen mitfinanzieren müssen.

Das war bei Einführung anders geplant. Der Gedanke war, dass der Pflegebedürftige nur Unterkunft und Verpflegung bezahlen sollte. Die Versicherung hat die Pflegekosten anfangs noch vollständig bezahlt. – Heinz Rothgang, forscht an der Universität Bremen zu Pflege, Gesundheit und Sozialpolitik

Pflegeversicherung auf dem Prüfstand

In der aktuellen Diskussion um eine Reform der Pflegeversicherung kommen immer wieder verschiedene Lösungsansätze zur Sprache. Die SPD spricht sich beispielsweise dafür aus, dass auch Beamte und Privatversicherte in die gesetzliche Pflegekasse einzahlen, um die zukünftig höheren Kosten zu decken. Auch die Finanzierung durch Steuergelder, der Ausbau der privaten Vorsorge oder sogar die Abschaffung werden immer wieder diskutiert.

Ich bin skeptisch, was eine Steuerfinanzierung der Pflegeversicherung angeht. Ich denke aber, dass sie wahrscheinlich kommen wird. – Heinz Rothgang

Über aktuelle Entwicklungen in der Pflegeversicherung hat detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber mit Heinz Rothgang gesprochen. Er ist Professor an der Universität Bremen und forscht dort zum Stand der Pflege in Deutschland.

Heinz RothgangIch glaube, es ist wichtig, dass zukünftige Verbesserungen auch von Pflegeversicherten bezahlten werden, nicht nur von den Pflegebedürftigen selbst. Dann stellen wir das wirklich auf deutlich breitere Schultern.
Heinz Rothgangforscht an der Universität Bremen zu Pflege, Gesundheit und Sozialpolitik. 

Redaktion: Florian Lehmann