piqd Hintergrund | Cum-Ex, Tinder-Schwindel und rechte Propaganda

Von Hochstaplern und Schwindlern

15.12.2018

Im piqd Hintergrund sprechen Journalisten und Journalistinnen über die Geschichten hinter ihren Recherchen. Diesmal Cum-Ex, Tinder-Schwindel und Rechtspopulismus.

Cum-Ex und kein Ende: »Der größte Steuerraub in der Geschichte Europas«

Cum-Ex und Cum-Cum bezeichnen Aktiengeschäfte, bei denen Anleger Steuern zurückbekommen, die sie gar nicht bezahlt haben. Banker, Anwälte und Superreiche haben sie jahrelang genutzt um Milliarden aus Europas Steuerkassen zu stehlen. Christian Salewski war Teil eines europaweiten Recherchenetzwerks, das nachweisen konnte, dass die Geschäfte in einigen europäischen Ländern immer noch durchgeführt werden.

Christian SalewskiWir haben versucht einen Schaden zu berechen. Wir haben das sehr konservativ gemacht aber am Ende kamen wir auf 55 Milliarden in ganz Europa.Christian Salewskiarbeitet als Reporter für Panorama, DIE ZEIT und Correctiv. Er ist Initiator Koordinator der #CumExFiles-Recherche. 

Wie es ist auf einen Hochstapler hereinzufallen

Michéle Loetzner ist auf einen Hochstapler hereingefallen. Tim gab sich auf Tinder als Philosophie-Student aus, war zunächst zuvorkommend und charmant. Obwohl sie merkte, dass etwas nicht stimmte, ließ sie Tim für drei Wochen in ihr Leben. Durch Zufall fand sie weitere Frauen, die Tim zunächst umgarnt und dann ausgenutzt und schikaniert hatte. Im piqd Salon sprach sie das erste Mal öffentlich, über diese Geschichte, aus der sie und die anderen Frauen glücklicherweise gestärkt herauskamen.

Michele Loetzner_Christian BrechelsEr hat mich nicht gebrochen, aber er hat mir schon ganz schön viel Stoff zum Nachdenken gegeben. Das ist bitter, aber das ist auch ein sehr geiler Arschlochradar.Michèle Loetznerist Journalistin und hat mehrere geisteswissenschaftliche Abschlüsse. Foto: Christian Brechens 

Wie Europas extreme Rechte die Medien gleichschalten will

Die taz ist Teil des europäischen Rechercheprojekts „Europe’s Far Right Research Network“, das bis zu den Europawahlen im Mai 2019 über Europas extreme Rechte und deren mediale Präsenz recherchiert und berichtet. Im ersten Beitrag des Projekts in der taz wird der Blick auf Ungarn, Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und Polen gerichtet.

Marlene GuergenWir haben festgestellt, dass sich die Strategien der rechten Parteien im Bezug auf die Medien sehr ähneln: das eine ist der Angriff auf die etablierten Medien, das andere ist der Aufbau einer eigenen Medienöffentlichkeit.Malene Gürgenist Redakteurin bei der taz. Sie arbeitet derzeit vor allem an den taz-Rechercheprojekten #europesfarright und #netzwerkafd. 

Um diese drei Geschichten geht es in der Dezember-Aufgabe des piqd-Hintergrund. Den Podcast moderiert Florian Schairer.


piqd-Hintergrund als Podcast abonnieren oder bei Apple PodcastsSpotifyDeezer, Google Podcasts hören. Eine Zusammenarbeit zwischen piqd.de und detektor.fm.