Ist das gerecht? | Richterscore: Anwälte bewerten Richter

Fünf Sterne für das Auftreten in der Verhandlung

10.01.2017

Nach Lieferdiensten und Lehrern werden nun Richter bewertet. Auf Richterscore.de können Anwälte Richter anonym bewerten und deren Verhalten im Gerichtssaal kommentieren. Liest ein Richter gern Schriftsätze, ist er cholerisch oder worauf legt er besonderen Wert? Ist das gerecht?

Richterscore: Noten für alle

In Zeiten des Internets sind wir es gewohnt, dass wir praktisch alles um uns herum bewerten: Wir kennen Berwertungen von Produkten auf Amazon oder auch für die Pizzaria an der Straßenecke. Selbst Lehrer, Ärzte oder Anwälte müssen sich im Netz den Bewertungen stellen. Und jetzt sind sogar Richter dran.

Keine Ausnahme für Richter

Richterscore heißt das neue Portal, auf dem ab sofort Richter von Landes- oder Oberlandesgerichten mit Sternen geranked werden – in Kategorien wie Schnelligkeit und Objektivität. Das funktioniert mit der klassischen Sterne-Skala.

Eine Einschränkung hat das Ganze allerdings. Denn: Nur registrierte Anwälte dürfen auf das Portal zugreifen und dort ihre Bewertungen und Kommentare abgeben. So soll verhindert werden, dass Laien den Ruf eines Richters beschädigen können.

Transparenz oder Misstrauen?

Was nun auf Richterscore verfügbar wird, mussten früher häufig Referendare für ihre Kanzleien erarbeiten, indem sie sich in entsprechende Verhandlungen setzten und Notizen anfertigten. Denn über die Charakterzüge von Richtern waren Anwälte schon immer gern im Bilde.

Während der Ludwigsburger Juraprofessor Arnd Diringer das Portal für ein sehr interessantes Projekt hält, bleibt der Deutsche Richterbund skeptisch. Sie befürchten einen Vertrauensverlust in die Justiz und, dass das Richteramt damit zu sehr mit Personen verknüpft wird. Dabei gibt es solche Portale schon länger, zum Beispiel in den USA.

Über Sinn und Unsinn von Richterscore hat detektor.fm-Moderator Alex Hertel mit Rechtsanwalt Achim Doerfer gesprochen.

achim-doerfer"Ich meine, es ist ein Vertrauenszuwachs, weil es Tranzparenz erzeugt."Dr. Achim Doerferist Rechtsanwalt und hält es für sinnvoll, wenn Richter online bewertet werden. 

Redaktion: Alexander Goll


Jede Woche „Ist das gerecht?“ mit Achim Doerfer hören? Dann einfach den Podcast abonnieren oder direkt bei iTunes oder Spotify hören.