Russisch Brot | Wieso ist Deutschland ausgeschieden?

"Froh, dass es vorbei ist"

28.06.2018

Deutschland ist in der WM-Vorrunde ausgeschieden – und das als amtierender Weltmeister. Die "Schande von Russland" ist vollbracht. Doch wie konnte es zu diesem klanglosen Ausscheiden kommen? Doris Akrap von der taz spricht über das WM-Aus der deutschen Mannschaft.

Russisch Brot ist der Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm. Und wer die taz kennt, weiß, dass es um mehr als Videobeweis, Taktiken und vergebene Chancen gehen kann. Gemeinsam werfen wir einen Blick auf alles was passiert in Russland – auf und neben den Plätzen.


Deutschland war Weltmeister

Es war wahrlich kein packendes Fußballspiel, dass das WM-Aus der DFB-Auswahl besiegelt hat. Auf einen mutlosen Kick gegen Südkorea folgten finstere Mienen und ein erschütterter Joachim Löw, wie man ihn seit seinem Amtsantritt 2006 noch nicht gesehen hat. Seit Mittwochabend steht fest: Deutschland fliegt aus dem Turnier, der Glanz des Weltmeistertitels 2014 ist verflogen. Dabei darf man sich durchaus fragen, warum. Schließlich standen während der gesamten Gruppenphase stets hochkarätige Fußballer für Deutschland auf dem Feld. Doris Akrap von der taz glaubt nicht, dass die Mannschaft an ihrem fußballerischen Vermögen gescheitert ist.

Ich hatte den Eindruck, die haben keinen Bock. Das ist das, was man in der Fußballsprache satt nennt. Mein Eindruck ist: Die sind ganz froh, dass es einfach vorbei ist. – Doris Akrap, Redakteurin von der taz

Der Tag danach – wie geht es weiter?

Die Enttäuschung über die miese WM-Bilanz ist noch frisch, als die ersten Fragen nach der Zukunft kommen. In der Mixed-Zone fragten die ersten Reporter Joachim Löw nach Umbruch und Neuanfängen. Doch auf die Antwort werden Fußballfans und Sportredakteure wahrscheinlich noch etwas warten müssen. Zuerst entschuldige sich das DFB-Team via Twitter bei den Fans. Darauf folgt vermutlich zuerst im Stillen eine Fehleranalyse. Ob Spieler oder Trainer ihre Posten räumen müssen, ist bisher nicht geklärt. Doris Akrap glaubt aber, dass es Mut zur Veränderung braucht.

Worüber zu reden sein wird, ist der Trainer. Was man allerdings nicht weiß, ist: Wer soll es außer Löw machen? In so einem Moment muss man radikal die Idee des Teams neu erfinden. Das muss man sich erst mal trauen. – Doris Akrap

Deutschland ist aus der WM ausgeschieden. Woran das gelegen hat und wie es weiter geht, besprechen Doris Akrap von der taz und detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik Setz. taz-Korrespondent Johannes Kopp hat in seinem Tagebucheintrag bisweilen einen besonderen Reisetipp für Russland – Kaliningrad.

Alle Folgen können Sie von Montag bis Freitag ab 10.15 Uhr im detektor.fm-Wortstream hören und jederzeit und überall im Podcast „Russisch Brot“.


Russisch Brot“ – den Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm hier abonnieren. Oder direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts oder Spotify.