Russisch Brot | WM-Finale

"Wir haben die Eier, wir wollen gewinnen"

14.07.2018

Am Wochenende steht der Showdown der WM an: Als letztes spielen Frankreich und Kroatien das Finale um den Weltmeister-Titel aus. Heute müssen Belgien und England dafür zu einer Partie antreten, das vermeintlich keiner braucht: Das Spiel um Platz drei.

Russisch Brot ist der Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm. Und wer die taz kennt, weiß, dass es um mehr als Traumtore, Schwalben und vergebene Chancen gehen kann. Gemeinsam werfen wir einen Blick auf alles was passiert in Russland – auf und neben den Plätzen.


WM-Finale

Morgen ist es so weit, das WM-Finale 2018 wird in Moskau ausgetragen. Frankreich und der Überraschungs-Kandidat Kroatien haben sich die Tickets teilweise hart erkämpft. Die Wege ins WM-Finale sind unterschiedlich gewesen. Kroatien ging in den letzten drei Partien immer mindestens in die Verlängerung. Für sie ist es auch die erste Endspiel-Teilnahme bei einer WM. Kroatien hat vor allem eine Stärke, sie wollen und kämpfen bis zum Schluss.

Frankreich hingegen überzeugt bisher mit einer starken Defensive. In vier von sechs WM-Spielen haben sie kein Gegentor kassiert. Aber auch im Angriff ist die Equipe Tricolore gut besetzt: Pogba, Griezman, Kanté, Mbappé, Griroud. Eine Mischung aus Erfahrung auf höchstem Niveau und frischem Wind.

Spiel um Platz 3 oder „Das kleine Finale“

Das Spiel um Platz 3 wird liebevoll das kleine Finale. Die zwei Mannschaften, die sich im Halbfinale geschlagen geben mussten, treten hier noch einmal an. Belgien und England spielen bei dieser WM um den letzten Platz auf dem Treppchen. Einer von beiden muss sich dann auf dem bittersten aller Plätze einfinden, dem Vierten. Immer wieder wird das „kleine Finale“ deshalb kritisiert. Barbara Oertel von der taz kann der Partie allerdings auch was Gutes abgewinnen.

Wenn wir uns an die letzten Spiele um den dritten Platz erinnern, waren das wunderschöne Spiele. Natürlich möchte jeder ins Finale. Nichtsdestotrotz bietet dieses Spiel ganz schöne Möglichkeiten – Barbara Oertel, Redakteurin von der taz

taz-Redakteurin Barbara Oertel spricht mit den detektor.fm-Moderatoren Barbara Butscher und Lars Hendrik Setz über das letzte Wochenende der WM und warum das WM-Finale für Frankreich kein Selbstläufer wird. Währenddessen verabschiedet sich Johannes Kopp von Russland.

Alle Folgen können Sie von Montag bis Freitag ab 10.15 Uhr im detektor.fm-Wortstream hören und jederzeit und überall im Podcast „Russisch Brot“.


Russisch Brot“ – den Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm hier abonnieren. Oder direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts oder Spotify.