Russisch Brot | Wo sind die Hooligans bei dieser WM?

"Füße stillhalten"

09.07.2018

Im Vorfeld gab es Bedenken, wie bei man bei dieser Weltmeisterschaft mit Hooligans umgehen sollte. Bisher ist es ruhig geblieben. Woran liegt das?

Russisch Brot ist der Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm. Und wer die taz kennt, weiß, dass es um mehr als Traumtore, Schwalben und vergebene Chancen gehen kann. Gemeinsam werfen wir einen Blick auf alles was passiert in Russland – auf und neben den Plätzen.


 Die letzte WM-Woche bricht an

Am Wochenende haben bereits die Viertelfinals stattgefunden. Das bedeutet auch, das letzte mal zwei Spiele an einem Tag, das letzte Mal Nachmittags-Spiele bei dieser WM. Denn sie neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Zwei Halbfinals wird es noch geben und dann schon die Partie um Platz drei und die um Platz eins.

Die letzten vier Teams sind alle aus Europa: England, Kroatien, Belgien und Frankreich. Die letzten zwei Südamerikanischen Mannschaften, Uruguay und Brasilien, mussten sich im Viertelfinale geschlagen geben. Zusammen mit Schweden und dem Gastgeberland Russland.

Im Grunde ist es jetzt vorbei, schon ein bisschen schade. Ich fand es toll. Es waren überraschend viele gute Spiele dabei. Schöne Tore, schöner Fußball. Und vor allem, dass es so viele Überraschungen gab. – Tobias Schulze, taz

Entgegen der Erwartungen…

… ist es bei der Weltmeisterschaft in Russland bisher sehr ruhig geblieben. Politische Aufstände gab es wenige. Krawalle von Hooligans wenig, bis gar keine. Und das obwohl die Angst groß war. Denn bei der Europameisterschaft 2016 waren es auch russische Hooligans, die sich mit englischen Fans angelegt haben. Es kam sogar zu Straßenschlachten. In Russland sind bisher weder englische noch russische Fans derart in Erscheinung getreten.

Es gibt Berichte von russischen Fans, die von den Behörden als gefährlich angesehen werden, die wurden vor dem Turnier ganz aktiv besucht und gewarnt. Von Behörden und der Polizei. Da hieß es: Ihr haltet jetzt die Füße still. – Tobias Schulze

Über die letzte WM-Woche, die Halbfinal-Teilnehmer und darüber, warum Hooligans bei dieser Weltmeisterschaft kein Rolle spielen, haben detektor.fm-Moderatorin Barbara Butscher und taz-Redakteur Tobias Schulze gesprochen. Außerdem erzählt taz-Korrespondent Andreas Rüttenauer von einer S-Bahn-Fahrt auf der er fast vergisst, warum er eigentlich in Russland ist.

ist seit April 2014 Chefredakteur an der Doppelspitze der Tageszeitung taz.In der S-Bahn ist man weit weg von der Fifa Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Dafür lerne ich mehr über Russland kennen. Mehr als vielleicht in so manch einem Reiseführer steht. Andreas Rüttenauerreist für die taz mit Flugzeug, Nachtzug und S-Bahn zur WM durch Russland.  

Alle Folgen können Sie von Montag bis Freitag ab 10.15 Uhr im detektor.fm-Wortstream hören und jederzeit und überall im Podcast „Russisch Brot“.


Russisch Brot“ – den Podcast zur Fußball-WM 2018 von der taz und detektor.fm hier abonnieren. Oder direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts oder Spotify.