Stadtgespräch | Tatort: Kritik aus Stuttgart

Tatort zu Stuttgart 21: Der OBM ist irritiert

23.06.2015

Der Tatort gilt als die Kultsendung am Sonntagabend. Doch nicht für den Suttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn, der die Darstellung des Projektes "Stuttgart 21" im Krimi kritisch betrachtet. Die Stadt fühlt sich, laut einer Pressemitteilung, in falschem Licht dargestellt. Mit Blick auf das umstrittene Bauprojekt äußert Kuhn Bedenken, man könnte die Fiktion aus dem Fernseher mit der Realität in Stuttgart verwechseln. Es wird geschmunzelt.

Sorgenreich Stuttgart

Der Tatort sorgt mal wieder für Aufregung, allerdings ausnahmsweise nicht von Zuschauerseite. Der am Sonntag ausgestrahlte Stuttgarter Tatort hat Bedenken in den Köpfen der städtischen Regierung hervorgerufen. Wie Oberbürgermeister Fritz Kuhn in einer Pressemitteilung wissen lässt, fühle sich die Stadt in einem falschen Licht dargestellt: man habe Sorge, dass die fiktive Darstellung des Bauprojektes Stuttgart 21 mit der Realität verwechselt werden könnte.

Hintergrund der Diskussion

Am Sonntagabend hat der Tatort unter dem Titel „Der Inder“ neben der Aufklärung eines Mordes auch machtpolitische Interessen in fiktiver Auseinandersetzung mit dem Projekt Stuttgart 21 thematisiert. Die Kommissare Lannert und Bootz teilen sich hierbei unter anderem mit korrupten Politikern die Bühne, die über Investitionen im Zuge des Bauprojekts Stuttgart 21 entscheiden. Durch die Verlegung des Stuttgarter Bahnhofs unter die Erde wird das so gewonnene Bauland im Krimi von korrupten Politikern an den meistbietenden Unternehmer verkauft.

Ein Geschäft, das nicht der Realität entspricht. Dennoch lehnt Oberbürgermeister Fritz Kuhn diese überspitzte Darstellung ab – und betont, dass die Vergabe des Baulandes von Gemeinderat und Bürgern entschieden werden.

Angebrachte Kritik?

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn wehrt sich in seiner Pressemitteilung gegen die Darstellung des Bauvorhabens und weist entschieden darauf hin, dass es sich beim Tatort um eine fiktionale Darstellung handelt, die nicht der Realität entspricht.

Ob es sich hierbei um eine angebrachte Kritik handelt und wie die Sorgen des Politikers zu bewerten sind, hat detektor.fm-Moderatorin Teresa Nehm mit Jörg Breithut besprochen, der als freier Journalist u.a. für die Stuttgarter Zeitung schreibt.

jörgEinige Leser haben uns geschrieben, es gebe noch ganz andere Kritikpunkte am Tatort. Als Beispiel wurde genannt, dass in einer Szene eine Straßenbahn aus Karlsruhe durchs Bild fährt.Jörg Breithutist freier Journalist und veröffentlicht u.a. in der Stuttgarter Zeitung 

Dienstags schaut detektor.fm in eine deutsche Metropole und fragt, welche Themen und Diskussionen die Menschen bewegen. In Gesprächen mit Künstlern, Journalisten und Politikern stellt Ihnen die Redaktion die spannendsten Themen der jeweiligen Stadt vor und kommentiert aktuelle Debatten.

Alle Folgen finden Sie hier. Sie wollen ‘Das Stadtgespräch’ jede Woche hören? Dann hier den Podcast abonnieren!

Redaktion: Hannah Ziegler