Play
Bild: Romrodphoto | shutterstock.com

Zu wenig Bewegung für Kinder

Ab an die frische Luft!

Laut einer WHO-Studie bewegen sich Kinder weltweit zu wenig. Deutschland schneidet besonders schlecht ab. Mehr als 80 Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen machen zu wenig Sport.

Zu wenig Bewegung

Weltweit haben 81 Prozent der Kinder zu wenig Bewegung. In Deutschland sind es sogar 84 Prozent der Jugendlichen, die zu wenig Sport treiben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass sich Kinder jeden Tag eine Stunde lang sportlich betätigen. Darunter fallen allerdings auch relativ moderate Bewegungen, wie etwa Fahrradfahren oder zu Fuß gehen.

Das ist das Resultat einer über Jahrzehnte hinweg negierten Berücksichtigung des Bewegungsbedürfnisses von Kindern in den ersten Lebensjahren. – Renate Zimmer, Erziehungswissenschaftlerin

Geschlechter-Unterschied

Mädchen sind vom Mangel an Bewegung noch stärker betroffen als Jungs. Fast 90 Prozent der Mädchen und knapp 80 Prozent der Jungs in Deutschland bewegen sich zu wenig.

Generell erklären sich die Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation die Zahlen mit der „digitalen Revolution“. Ihre Annahme: Da Kinder immer früher Zugang zu Smartphone und Computer haben, bewegen sie sich weniger. Ein anderer Grund könnte sein, dass Kinder öfter mit dem Auto zur Schule gebracht werden und den Schulweg nicht mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Der Geschlechterunterschied könne darauf zurückgeführt werden, dass Angebote von Sportvereinen meist immer noch eher auf Jungs zugeschnitten sind.

Lösungsvorschläge

Mangelnde Bewegung beeinflusst die Gesundheit massiv. Regelmäßige Bewegung wirkt sich auf eine Vielzahl von Körperaktivitäten positiv aus. So haben Kinder, die sich schon frühzeitig bewegen, eine bessere Herzgesundheit.

Die Weltgesundheitsorganisation hat deswegen Regierungen weltweit dazu aufgefordert, mehr Sportunterricht in den Schulen und mehr sportliche Freizeitangebot anzubieten. Auch sollte Bewegung in einem größeren Ausmaß in andere Schulfächer integriert werden.

Wenn Sie sich die Klassenräume angucken, dann dominieren natürlich Tische und Stühle. Lernen hat aber auch ganz viel mit Bewegung zu tun. – Renate Zimmer

Woran die mangelnde Bewegung liegt und wie man Kinder eher dazu kriegt, Sport zu treiben, hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt die Erziehungswissenschaftlerin Renate Zimmer gefragt. Sie arbeitet am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Osnabrück und hat bereits 1991 den Kongress „Bewegte Kindheit“ initiiert.

Renate Zimmer - setzt sich für mehr Bewegung unter Kindern ein.

setzt sich für mehr Bewegung unter Kindern ein.
Man sollte die Peergroup auch nutzen. Kinder machen ja auch gerne Sport und Bewegung, wenn die anderen das auch tun. Für diese Aktivitäten sollte man sich regelmäßig die Zeit nehmen.Renate Zimmer
bool(true)