Studie zu Gewalt in Gefängnissen: Jeder vierte Häftling wird zum Opfer

17.08.2012

Gewalt gehört in deutschen Gefängnissen zum Alltag. Eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen bestätigt diese Annahme: fast jeder vierte Befragte berichtet von Misshandlungen.

Hinter den Gittertüren sind viele Häftlinge körperlichen Misshandlungen ausgesetzt. Foto: © Jens Schlueter/dapd

war bis 2003 Justizminister des Landes Niedersachsen.Prof. Dr. Christian Pfeifferwar bis 2003 Justizminister des Landes Niedersachsen. 

Bei der Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen geben rund 25 Prozent der befragten Häftlinge an, innerhalb eines Monats Opfer physischer und psychischer Gewalt gewesen zu sein. Unter den jugendlichen Straftätern ist die Situation noch prekärer: fast die Hälfte von ihnen berichtet von Misshandlungen.

Für die Untersuchung werteten die Wissenschaftler 6384 anonyme Fragenbögen aus 33 Gefängnissen in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Bremen und Thüringen aus. Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann äußert sich trotz der Ergebnisse gelassen. Die Ergebnisse könne er „gut akzeptieren“.

Laut Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts, werden die Häftlinge jedoch oft nicht gut genug geschützt. Mit Ihm haben wir über die Ergebnisse der Studie und mögliche Veränderungen gesprochen: