„Süchtig nach Jihad“ – Hubertus Koch im Interview

"Ich glaube, dass zu viele Leute mit Pflichterfüllung beschäftigt sind"

17.11.2015

Hubertus Koch wollte "nur" einen Dokumentarfilm machen. Der 24-jährige Kölner wollte einen Mann begleiten, der hier Spenden sammelt und in ein Flüchtlingslager an der syrischen Grenze bringt. Doch dort angekommen, sind seine Pläne plötzlich nichts mehr wert. Die Realität ist zu hart. Vor laufender Kamera kommen ihm die Tränen. Das hat Hubertus Koch bekannt gemacht; seinen Film sehen hunderttausende. Ein Interview über Verantwortung, die Rolle des Westens und die Frage: was kann der Einzelne tun?


detektor.fm sammelt – für eine neue Sendung


Wann hat er das letze Mal von Syrien geträumt? War es richtig oder falsch, vor der Kamera zu weinen? Was hat seine Mama gesagt, als er ihr erzählte, er wolle in ein Flüchtlingslager an der syrischen Grenze  fahren? Und wie ist das, „nur mit der GoPro“ einen Dokumentarfilm zu machen?

Das sind die Fragen, die Hubertus Koch in den letzten Monaten am laufenden Band beantwortet hat. Die haben wir uns also gespart. Aber gesprochen haben wir trotzdem mit ihm. Denn für Hubertus Koch sind die Themen Flüchtlingskrise, Syrien und Terror keine abstrakten Themen mehr.

Hubertus Koch tut, was wir sonst nicht kennen

Hubertus Koch war dort. Er war in einem Flüchtlingslager an der syrischen Grenze. Er hat die Menschen getroffen und gesprochen, die Geschichten gehört. Er hat das Elend, den Dreck, die Armut und die Krankheiten gesehen. Er hat Kindersoldaten kennengelernt. Und er hat einen Film daraus gemacht. Einen Film, der ihn bekannt gemacht hat. Denn er tat etwas, was wir so nicht kennen: er hat geweint. Vor laufender Kamera.

„Süchtig nach Jihad. Der Film eines kleinen Jungen.“ heißt der Film. Der kleine Junge, das ist er: Hubertus Koch selbst. Über seinen Film, die Fragen nach Verantwortung  und die Frage, was ein Einzelner denn tun kann, spricht detektor.fm-Moderator Thibaud Schremser mit Hubertus Koch.

Hubertus Koch im detektor.fm Studio.Ich glaube, dass jeder, der aussichtslos ist und keine Alternativen hat, sich irgend etwas anschließt. (...) Wenn du am Ertrinken bist, und Hitler dir die Hand reicht, dann nimmst du auch diese Hand. (...) Syrien ist eine Schande für die ganze Menschheit!Hubertus Kochhat mit "Süchtig nach Jihad" einen emotionalen, sehr persönlichen FIlm ins Netz gestellt.