Topf voll Gold | Barron Trump als Mobbing-Opfer

Die Folgen von Massen-Mobbing

10.02.2017

Donald Trump als Skandal-Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist aus den Medien gar nicht mehr wegzudenken. Doch neuestes Ziel der Regenbogenpresse ist der jüngste Trump-Sprössling: Barron Trump. Denn er ist Ziel eines Massen-Mobbings in Amerika.

Wenn man an die neue ‚First Familiy‘ denkt, sind einem meist nur Donald und Melania Trump im Bewusstsein. Von der Tochter Ivanka hat man vielleicht auch schon etwas gehört, macht doch zurzeit ihr Modelabel Schlagzeilen. Doch was den wenigsten klar ist: insgesamt gibt es fünf Donald-Trump-Sprösslinge.

Armer Sohn: Barron Trump

Jüngster Spross und gerade einmal zehn Jahre alt ist Barron Trump. Laut dem Klatschblatt die aktuelle ist Barron das Kind, welches zurzeit durch die Hölle gehen muss und grausam behandelt wird. Grund dafür ist nämlich die Klatschpresse aus Amerika.

Barron wurde dort als Autist bezeichnet, weil er in der Wahlnacht um drei Uhr früh müde war. Außerdem sei er ‚der Laich des Teufels‘. Und eine NBC-Autorin hat sogar ihren Job verloren, weil sie twitterte, Barron Trump würde der erste Amokläufer an einer Privatschule werden.

Und die aktuelle?

Grausame Dinge für einen Zehnjährigen. Doch was einen stark überrascht: das Klatschmagazin ist im ‚hier und jetzt‘ angekommen. Es berichtet top-aktuell, statt eine alte Story noch einmal aufzuwärmen.

Die Themenwahl fand ich mal interessant. – Moritz Tschermak

Doch von ihrer üblichen Form kommt sie wohl doch nicht ganz weg: Auf der Doppelseite sieht man vor lauter Bildern den Text nicht. Und natürlich wird wieder der Hobby-Psychologe ausgepackt: Barron würde nun bald unter Depressionen oder Schlaf- und Essstörungen leiden.

Alles ganz schön verwerflich und mit dünner Grundlage, findet Moritz Tschermak von topfvollgold.de. Er erklärt im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Lukas Kreling, wie die aktuelle Barron Trump zum Teil ihres Geschäftmodells macht.

KönigsfamilieEs ist ein überraschendes Cover, weil es eben ganz aktuell ist und sich die große, internationale Politik vorknöpft!Moritz Tschermakvom Blog "Topf voll Gold". 

Redaktion: Conny Poltersdorf


Die Regenbogenpresse in Deutschland ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für ihren Blog Topf voll Gold wühlen sich Mats und Moritz Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Zwei Journalisten auf der vergeblichen Suche nach Seriosität. Den Topf voll Gold kann man auch bei Übermedien finden.

Topf voll Gold zum Hören: Jeden Freitag bei detektor.fm und hier als Podcast.