Topf voll Gold: Charlene – Von echten und unechten Ultraschall-Bildern

Die Prinzessin und die vermeintlichen "Baby-Aufnahmen"

12.09.2014

Fotos ankündigen ist das eine. Sie auch zeigen, ist das andere. Es scheint, in der Boulevardpresse jedenfalls muss man nicht unbedingt halten, was man verspricht.

Es ist Freitag, und das heißt: wir öffnen die Büchse der Pandora. Besser: Moritz Tschermak und Mats Schönauer tun das für uns.

Die beiden beobachten die ganze Woche lang die Boulevardpresse. Schreiben in ihrem Blog „Topf voll Gold“, was sie dort so abstruses beobachten. Und erzählen uns jeden Freitag das, was am meisten Kopfschütteln verursacht.

In dieser Woche ist das ein recht eigenartiges Verhalten der Zeitschrift „7 Tage“. Angekündigt werden Ultraschall-Aufnahmen der Zwillinge von Charlene von Monaco. Gezeigt werden irgendwelche Bilder.

Was das eigentlich soll, haben wir die beiden Boulevard-Beobachter vom Dienst: Mats Schönauer und Moritz Tschermak gefragt.


Die Regenbogenpresse in Deutschland ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für ihren Blog Topf voll Gold wühlen sich Mats und Moritz Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Zwei Journalisten auf der vergeblichen Suche nach Seriosität.

Topf voll Gold zum Hören: Jeden Freitag bei detektor.fm und hier als Podcast.